Schlagwort-Archive: Spam

Schmeicheleien im Spamfilter

You get a lot of rseecpt from me for writing these helpful articles.

Whoever edits and publishes these atricels really knows what they’re doing.

What I find so interesting is you could never find this awnhyere else.

The paragon of uednrstnading these issues is right here!

This “free sahirng” of information seems too good to be true. Like communism.

Suprrsiingly well-written and informative for a free online article.

Essays like this are so important to broadening popele’s horizons.

I have exactly what info I want. Check, plsaee. Wait, it’s free? Awesome!

Oh my, thank YOU. 😛

Große Versprechungen (mit Jesus)

Soeben in meinem Spamordner:

Betreff: Did Jesus really die on the cross?

We are giving away high quality Meds at a very reasonable price

http://b******6.blogspot.com

Respekt. Ich verfüge ja über ein gesundes Vertrauen in die moderne Medizin, aber das hier beworbene Wunderwerk der historischen Pharmazie gegen akutes „Kreuz“ verblüfft mich doch etwas!

Und offensichtlich ganz ohne Stammzellen. 😉

Spamback

Das „5 Gründe für WordPress“ Stöckchen entwickelt sich in eine Richtung die mir nicht wirklich zusagt. Die Verlinkung im Startblog war mir beim Beantworteten zwar noch nicht bekannt, geht aber als eine Art Teilnehmerliste der Veranstaltung absolut in Ordnung. Nun werden diese Links aber auch zunehmend in die neuesten Beiträge kopiert und so werde ich mit Ping- und Trackbacks bombardiert.

Das muss meiner Meinung nach aber nicht sein und drum wandern die ‚backs holterdiepolter leider in die Tonne.

Postfächer reorganisieren

Ich habe heute Nachmittag in Schwerstarbeit mein gesamtes Emailsystem auf einen brauchbaren Stand gebracht. Die Problematik dabei liegt in einigen blöden Fehlern, die ich mit meinen Domains in der Vergangenheit gemacht habe:

Zum einen habe ich als Standard-Mailbox mail@domain.tld ausgewählt und werde aus diesem Grund schon generell mit Spam konfrontiert, der auch durch vorsichtige Weitergabe der Adresse nicht vermieden werden kann. Darüber hinaus war ich zu Beginn sehr verschwenderisch mit Adressen (jedem Dienst eine andere), so dass ich mich gezwungen sah, eine „CatchAll“ Weiterleitung auf mein Haupt-Postfach einzurichten. Jeder Webspace-Besitzer wird bestätigen können, dass sich dadurch Spam mit den Zielen info / support / advertising / contact / webmaster / gaudy / billing / advertising@domain.tld in gigantischer Menge ansammelt.

Auch wenn mein Mail User Agent (MUA) Thunderbird die Masse davon herausfilterte, war ich immer zu ängstlich Thunderbird die „Lizenz zur endgültigen Löschung“ zu geben. Es füllte sich also der Spamordner und ich musste wöchentlich tausende Emails von vereinzelten „False-Positives“ trennen – eine mühselige Arbeit, auch wenn ich mit der Zeit ein Schnell-Sortierer geworden bin. Die zehntausende Bounce-Meldungen aus dem Joe-Job taten ihren Beitrag zur endgültigen Eskalation.

Bei meinem neuen System hat jede Domain eine Mailbox vorname.nachname.domain.tld, die weiterhin per „Catchall“ gefüttert wird – allerdings erst nachdem Mails mit oben erwähnter Ziel-Adressen auf der Serverseite nach /dev/null verschoben wurden.

Wenn ich mich gegen Ende des Jahres auch beim letzten abonnierten Dienst „umgemeldet“ habe, wird auch dies endgültig abgestellt.

Zeitraubend war zudem das manuelle Verschieben meiner Archive von einer Mailbox zur anderen über das IMAP Protokoll. Ein SSH-Zugang zu den Daten hätte diesen Schritt bedeutend verkürzt.

Möge dies als abschreckendes Beispiel dienen. 😉

Ich bin Spamer (noch immer)

Vor knapp 2,5 Monaten habe ich mein Leid geklagt, dass diese Domain als gefälschte Absender-Adresse in unzähligen Spammails eingetragen wird. Damals war ich noch voller Hoffnung, den Spuk bald überstanden zu haben. Den ersten Monat habe ich sogar noch den traurigen Zählerstand aktualisiert.

Der eigens eingerichtete Auffang-Ordner im Thunderbird meldet soeben einen neuen traurigen Rekord, der mir sehr deutlich sagt, dass das Problem wohl hartnäckiger ist.

20.500 Bouncer Meldungen in allen Sprachen des Netzes reihen sich nun dort aneinander.

Aus den Meldungen entnehme ich, dass inhaltlich die ganze Bandbreite abgedeckt wird: Pornographie, Aktien und Arzneimittel für alle Lebenslagen

Entweder stehe ich auf der großen Liste, die alle kriminellen Elemente des Internets abonniert haben oder mein Peiniger bietet seine Dienstleistungen sehr breitgefächert an.

Kennt jemand eine Stelle, wo ich die einschlägige Adresse bei möglichst vielen Providern auf die schwarze Liste setzen kann?

Ich bin Spamer

Mein Postfach ist voll – voll von Email-Annahmeverweigerungen in allen Sprachen und von den unterschiedlichsten Systemen. Es scheint nämlich so zu sein, dass irgendein Spamer meine schöne Domain als Absender in seine unerwünschten eMails schreibt. Natürlich bekomme ich dank „Catchall“-Postfach die ganzen Statusmeldungen ab, die hilfsbereite Server mit übermitteln.

Nun weiß ich z.B., dass Stefan E. aus .se erst am 1. August wieder im Büro ist. Lis P. aus .dk hat sogar eine Telefonnummer in ihrem Auto-Response und Herr S. aus Leverkusen hat freundlicherweise zwei Kollegen, die ihn als Ansprechpartner vertreten.

Bisher gab es zwei größere Schübe mit jeweils 300 Benachrichtigungen. Wollen wir hoffen, dass sich das ganze schnell verläuft und ich nicht schon auf einer Spamliste stehe. Ich habe nämlich gerade Schwierigkeiten meine @web.de Adresse anzuschreiben. 🙁

Eine Email an meinen Provider geht auch gleich raus – nicht, dass doch eine Sicherheitslücke im Blog oder Forum Schuld an der Misere ist.

Nachtrag:

Meine Test-Mails sind mit fetter Verspätung angekommen. Web.de schickt mich also für ne Stunde in die Warteschlange.

Der Support hat mir auch gerade bestätigt, dass die Mails nicht vom Server versendet werden. Das ändert zwar am eigentlichen Problem nichts, ist aber schon einmal positiv.

[01.08.2007]

Es ist noch nicht vorbei. Heute gab es wieder ~300 Mails. Das Kind hat sogar einen eigenen Namen: Joe-Job. Darüber hinaus hat sich die Zahl der Besucher heute mysteriöser weise verdoppelt. Nicht, dass Spamopfer voller Zorn meine Domain aus der vermeintlichen Absender-Adresse pflücken und hier landen – auf die Werbung verzichte ich gerne.

10 neue Mails während der letzen 4 Sätze. 🙁

[02.08.2007]

Aus der „Sonderverwaltungszone Macao der Volksrepublik China“ kommt der Mist – sagt zumindest die Whois-Abfrage.

[08.08.2007]

Es hat noch nicht aufgehört. 2862 Mails bisher. Immerhin lassen sie sich relativ problemlos filtern (immer die gleiche Absenderadresse).

[12.08.2007]

4598 Mails.

[16.08.2007]

5311 Mails. Die Spam-Adressen sind inzwischen nach dem Zufallsprinzip aufgebaut.

[26.08.2007]

7196 Mails. Seit heute ist auch eine zweite Domain betroffen: +619 Mails.

[20.11.2007]

>25.000 Mails. Archivierung gestoppt. 🙁

Mein Webspace Stöckchen

Krulli hat mich beworfen – mit einem funkelnagelneuen Stückchen Holz. Legen wir los.

Seit wann hast du einen eigenen Webspace/(v)Server?

Bezahlten Webspace habe ich laut WaybackMachine seit mindestens 4 Jahren. Meine damalige Domain phere.de habe ich beim letzten Umzug entsorgt, weil ich keinerlei Bezug mehr zum Namen hatte. Er leitete sich von meinem ehemaligen Nickname ab. Daran, dass kein „Suchmaschinen-Betreiber“ die Domain übernommen hat, dürfte man auch die inhaltliche Relevanz ablesen können. 😉

Wer ist dein Anbieter?

allinkl.com seit vergleichsweiser langer Zeit.

Wie zufrieden bist du mit deinem Anbieter?

Dort fühle ich mich gut aufgehoben. Selbst zeitweilige Serverausfälle konnte ich noch nie feststellen. Hier nochmal als Ref-Link für Kurzentschlossene. 😉

Hast du vorher schon woanders was laufen gehabt?

Mein erster Anbieter (GIWeb) ist 2004 ziemlich überraschend pleite gegangen – meine Daten konnte ich mit Mühe und Not noch sichern. Greatnet machte mir, wie allen Kunden, ein Wechsel-Angebot, das ich auch für einige Monate annahm, bis mir dort die Ausfallzeiten auf den Keks gingen.

Was betreibst du genau (was für ein System)?

Hach ja, Root-Rechte wären wirklich etwas feines. *träum* Aber die Möglichkeiten der Hersteller-eigenen Konfigurations-Oberfläche reichen mir bislang auch.

Was läuft alles bei dir auf dem Webspace/(v)Server?

Inzwischen sind es durchschnittlich 4x WordPress (Ich bin ein Spielkind), 1x Joomla, 1x Burning Board Lite. Das ganze auf vier Domains, von den ich aber bisher nur zwei veröffentlicht habe. caracasa.de und pjsm.de. Mir gehört auch noch eine drei-stellige .de Domain, die ich für Emails und als Testplattform benutze.

Was würdest du gern noch zum Laufen bringen?

Och mir fällt da so einiges ein. Ich unter anderem bin ich auf der ewigen Suche nach einer persönlichen Online-Groupware (um Kontakte, Telefonnummern und Termine zu verwalten), die mir bis ins Detail zusagt. Synchronisation mit meinem Handy wäre so toll.

Die erste Webanwendung die du installiert hast?

Hm .. wahrscheinlich ein Forum. CM-Systeme waren mir lange Zeit zu ungeekig – geht doch nichts über selberschreiben. 😉

Deine liebste Webapplikation?

WordPress. Definitiv. Ãœber zwei Jahre das selbe System. Alle meine vorherigen Webseiten verloren nach jedem ReDesign ihre Inhalte. Eigentlich ging es mir damals auch gar nicht um die Inhalt, sondern um das HTML/CSS/PHP lernen.

Was machst du so am liebsten, wenn du an der Kiste bastelst?

Natürlich bloggen und am Template schrauben. Zu Beginn habe ich mit dem Standard-Thema angefangen, doch inzwischen ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. An manchen Tagen verzweifel ich auch gerne mal am – mir unbegreiflichen – Verhalten einiger DIV-Container.

Wie bist du an’s Web-Design gekommen?

Meine erste Seite drehte sich rund um das PC-Spiel Diablo 2, das ich ja sogar heute noch spiele. Die ersten HTML Revisionen waren so herrlich simpel. Mit jedem Versionssprung kam etwas neues hinzu. Man liest, lernt und sammelt Informationen. Es ist wie eines dieser Sammelkartenspiele – nur deutlich preiswerter ^^

Was nervt dich??

Spam. Als Blog- und Domainbesitzer läppert es sich manchmal wirklich.
Das „alt“ Atribut bei Bildern.
Backups.
Was war dein größter persönlicher Erfolg?

Mit diesem Blog erlebe ich eigentlich täglich etwas, das ich als Erfolg ansehen würde. Aber meine komplett selbst geschriebene „Spionagedatenbank“ zum Browserspiel „K-Syndicates“ hat mich mächtig stolz gemacht. Damals habe ich fast nicht geschlafen und mir in einer Woche Unmengen über PHP und mySQL Datenbanken angeeignet.
Es diente einem Zweck, wurde benutzt und später (nach meinem Ausstieg) sogar einige Zeit von anderen weiterentwickelt. Ganz egal wie schlecht der Code in Wirklichkeit auch war. 😉

Was ist in deiner Werkzeugkiste?

Code wird im Notepad++ geschrieben und mit FileZilla hochgeladen. Darüber hinaus werde ich noch durch nette Vektor- und Pixelbildbearbeitungsprogramme unterstützt.

Und wie geht es weiter??

Der Eintragszähler wird in ungeahnte Höhen wachsen. Ich habe auch noch eine coole Domain – aber mir fehlt das passende Konzept 🙂

Mit dem weitergeben tue ich mich leider etwas schwer – es mangelt mir an Webspaceinhabern in meinem Bekanntenkreis. Denn an vorgefertigten Installationen/Templates, wie sie die meisten Blogger benutzen, ist ja auch nichts auszusetzen.

Also breche ich das Stöckchen vorsichtig in zwei Hälften. Mögen zwei Menschen mit Webspace und ein wenig Zeit vorbei kommen und sie auflesen.

Nachtrag: Ecki hat sich eines geschnappt.

Nachtrag 2: Zockerzicke überreiche ich Stöckchen Nummer 2

Wieder „Google“-Spam

An den steigenden Besucherzahlen und den Suchbegriffen merkt man, dass eine neue Welle Google-Index-Spam unterwegs sein muss, die Postfächer verängstigter Domain-Besitzer zu überfluten.

Seid unbesorgt – es ist noch immer nur Spam. Holt euch auf den Schrecken ein kaltes Getränk aus dem Kühschrank und erfreut euch am lauen Abend. 🙂

Da mich die Welle nicht einmal gestreift hat fragte ich mich, ob vielleicht die Botnetze einfach den zweiten Teil ihrer Liste abarbeiten. Warum sind aber wieder Emails ohne Anhang unterwegs? Um im Vorfeld Panik zu schüren?

Man steckt halt nicht drin … 😉

Nachtrag: Okay, jetzt kommen auch bei mir die ersten Mails herein. Wie uncool. 🙂