Schlagwort-Archive: Milchreis

Countdown

Ich hab es wiedereinmal irgendwie geschafft. In nichtmal einer Stunde kann ich behaupten: „Gleich kommt Andrea vorbei.“ 🙂

Was davor nicht noch alles zu tun ist. Vier Wochen ohne Frau im Haus hinterlassen schon irgendwie Spuren. 😉 Ich weiß noch nicht genau, wo ich die Farbtöpfe von meiner „Bob Ross … Ă€hm Christian malt die Wand an“ Kreativnacht verstauen kann. In den Wochen sind zudem soviele neue Pflanzen bei mir eingezogen, dass mir die StellplĂ€tze ausgehen. Der Staubsauger wird morgen zeigen mĂŒssen, was er auf der höchsten SaugstĂ€rke wirklich zu leisten vermag und ich hab mir auch vorgenommen, meine Banane heute noch nicht zu dĂŒngen, um Andrea sehr langsam an den Geruch von Guano heranzufĂŒhren, der sich in meinen vier WĂ€nden breit gemacht hat.
Morgen frĂŒh wird dann lecker Milchreis gekocht und ich bin gewappnet. Obwohl, wer weiß schon, wie sich ein Mensch in den vielen Wochen in einem buddhistischen Land verĂ€ndern kann. Isst sie Reis plötzlich fĂŒr ihr Leben gern oder muss ich morgen den fliegenden weißen Klumpen ausweichen? Vielleicht kommen meine Chilis gerade recht, weil ihr nun alles fad schmeckt, bei dem sich dem durchschnittlichen MitteleuropĂ€er schon beim Hinschauen die Zunge vor SchĂ€rfe aufrollt.

Egal. Solange sie nur morgen vor meiner HaustĂŒr steht – da ess ich meine Chilis auch gerne selber und kĂ€mme mir MilchreisrĂŒckstĂ€nde aus den Haaren. 😀

Ohje, der Monatsvollbart steht ja auch noch zur Diskussion. Da lasse ich aber mit mir reden … wahrscheinlich
Machts gut,
Christian

Milchreis mit Ebly

Was Ebly ist, war mir bis vor kurzem auch noch nicht bekannt. Die Werbung fĂŒr das Produkt, die im Fernsehen zu sehen sein soll, habe ich wohl durch meine unterdurchschnittlichen Fernsehkonsum verpasst. In der Uni stand es dann als Beilage auf meinem Tablett und war … nun lecker

Dann wurde ich von Andrea aufgeklÀrt und auch mit dem richtigen Markennamen versorgt.

Seit heute weiß ich nun, dass die Verwendbarkeit als Reisersatz leider irgendwo seine Grenzen hat. 🙂 Das Experiment „Milch-Ebly“ kann man ohne Frage als gescheitert ansehen, denn die Milch dickt leider nicht ein. Das scheint wohl dem Reis vorbehalten zu sein.

Allerdings ist das, in gesĂŒĂŸter Milch gekochte, Ebly zusammen mit ein paar Kirschen nicht vollkommen ungenießbar. Trotzdem nicht empfehlenswert.

PS: Sollte ich jemandem vor dem Selbstversuch bewahrt haben, schreibt ruhig einen Kommentar 😉