Schlagwort-Archive: Douglas Adams

Towel Day, Pfingstlager und Autofahren

Nach einem langen Wochenende endlich einige Minuten Zeit, um zu bloggen.

Wie auch Jojo und Ecki habe ich am Freitag natürlich zu Ehren von Douglas Adams feierlich den Towel Day begangen – bin also mit meinem Mottoshirt und blauen Handtuch am Gürtel aus dem Haus.

Ebenfalls am Freitag war auch der Startschuss für das diesjährige Pfingstlager meiner Pfarrjugend. Dies ist gleichbedeutend mit vier Tagen Rund-Um-Die-Uhr-Anstrengung. 😉 Auch wenn der Himmel durchgängig bedeckt war, blieb der Regen genau in den richtigen Momenten aus. Beim „Geländespiel“ am Sonntag Morgen war es sogar warm genug, um sich die Becher, Eimer und Luftballons mit lauwarmen Wasser nur so um die Ohren zu pfeffern. Die Wasserschlacht mit uns völlig durchnässten Leitern war am Ende wohl sogar unterhaltsamer, als das grundlegende Spielprinzip, mit dem sie begonnen hatte. 😉 Viel Wasser ist am Zielpunkt nämlich nicht angekommen. Dann noch die Nachtwanderung bei strömendem Regen und unter dem Leuchtfeuerwerk eines ausgewachsenen Gewitters. Bei der Rückreise geht es erfahrungsgemäß immer schön ruhig zu, weil die Teilnehmer schläfrig und geschafft in den Sitzen hängen. 🙂

Am Montag konnte ich auch Andrea dazu überreden, sich hinter das Steuer zu setzen und ihre Fahrkünste unter Beweis zu stellen. Ich hab mich bemüht ein guter Beifahrer zu sein und IMO auch ganz gut geschafft. Beim Billardspielen am Abend wollte ich mir deshalb eigentlich ein leckeres Bierchen gönnen, aber die Macht der Gewohnheit machte mir einen Strich durch die Rechnung. Ohne zu zögern bestellte ich mir – wie immer – eine große Cola. Bis in mein Unterbewusstsein sickert, dass ich nicht mehr immer selbst fahren muss, werden noch einige Monaten ins Land ziehen.

Bis dahin haben sich auch die Rosen wieder aufgestellt, die Andrea an einer Ecke des Vorgarten-Beetes angefahren hat. Diese Stelle ist aber auch wirklich fies zu fahren und genau aus dem Grund nicht groß bepflanzt, weil ich dort früher in schöner Regelmäßigkeit und sogar noch heute gelegentlich beim Rangieren vor dem Haus meine Reifenspuren hinterlasse. 😉

So … ab ins Bett um den Pfingst-Lag(TM) abzubauen.

Zwei anstrengende Wochen

Ich bin lange nicht mehr zum Schreiben gekommen, weil die letzten zwei Wochen durchaus stressig waren.

In Saarbrücken wurden wir mit unseren Towelday-T-Shirts gleich zweimal wahrgenommen. Das Handtuch kann an so einem regnerischen Tag wirklich beste Dienste leisten – sei es als Kopfbedeckung bei strömendem Regen oder in seiner zugedachten Aufgabe auf dreckigen öffentlichen Toiletten. Hoffentlich verbreitet sich die Tradition bis zum nächsten Jahr noch ein wenig, dann bringen die Shirts gleich doppelt Spass. 😉

VorneVorne

Der letzte Tag des Katholikentags (Sonntag) brachte dann eine unschöne Wendung kurz vor Beginn der Abschlussmesse. Ich war zwar nur indirekt betroffen, aber es beeinflusste dann doch die weitere Wochenplanung.

Der Grund war diese 7 cm lange Schraube im rechten Hinterreifen eines kleinen blauen Autos. Für ein Ersatzrad ist im Smart nämlich kein Platz und die Werbeversprechungen der Reifen-aufpump-und-flick-Spray-Hersteller haben leider auch nicht viel mit der Realität gemein.

Diese Begegnung der schraubigen Art und der Umstand, dass ich einer der wenigen Personen mit Führerschein und Personalausweis in der Tasche war, führte dazu, dass ich nach einigen Stunden meinen Schlüssel vom Corsa weitergab und in ein schickes ADAC Clubmobil einstieg. Mit dem Wagen sollte es die 300 km zurück ins Bergische Land (der Kofferraum des VW Touran war mit dem Inhalt des Smart ausgefüllt) und am nächsten Tag mit einem Paar Winterreifen wieder 300 km zurück gehen.

Ich bin noch nie soviel Autobahn in so kurzer Zeit gefahren. 😉 Immerhin habe ich nun einen weiteren Wagen auf meiner „schon-gefahren“-Liste und den Tempomat schätzen gelernt, um in Baustellen Drängler zu nerven.

Dann folgte eine Woche, die im Zeichen der diesjährigen Pfingstfreizeit der Pfarrjugend stand. Am Freitag fuhr der Bus nach Mönchengladbach los und brachte gestern … Moment … vorgestern (Montag) eine ganze Ladung müder Teilnehmer und erschöpfter Gruppenleiter zurück nach Wermelskirchen.

Wie schön, wenn einem Wochende als Waldläufer, eine Woche „Pfingstferien“ folgt. Zeit um Seele und Beine baumeln zu lassen. 🙂

für den Merkzettel:
Steht auf einer Dose „Kokosnussmilch“ kann sich darin durchaus ein dicker weißer Brocken befinden, der sich leider nicht dazu eignet – in der Hängematte pendelnd – mit dem Strohhalm getrunken zu werden.

Towelday 25.05

Am 25. Mai ist Towelday (Handtuchtag). Ein Gedenktag an die großen Verdienste, die Douglas Adams mit seinem Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ der Menschheit beschert hat. Der beste Ratgeber, den sich der Reisende durch die Galaxien nur vorstellen kann – mit der wichtigste Grund dafür, sind die aufmunternden Worte „Don’t Panic“ in leuchtender Schrift auf dem Einband.

Warum nennt sich das ganze denn nun „Handtuchtag“?

Weil ein Handtuch der nützlichste Begleiter des Anhalters ist:

A towel, it says, is about the most massively useful thing an interstellar hitch hiker can have. Partly it has great practical
value – you can wrap it around you for warmth as you bound across the cold moons of Jaglan Beta; you can lie on it on the brilliant marble-sanded beaches of Santraginus V, inhaling the heady sea vapours; you can sleep under it beneath the stars which shine so redly on the desert world of Kakrafoon; use it to sail a mini raft down the slow heavy river Moth; wet it for use in hand-to-hand-combat; wrap it round your head to ward off noxious fumes or to avoid the gaze of the Ravenous Bugblatter Beast of Traal (a mindboggingly stupid animal, it assumes that if you can’t see it, it can’t see you – daft as a bush, but very ravenous); you can wave your towel in emergencies as a distress signal, and of course dry yourself off with it if it still seems to be clean enough.

More importantly, a towel has immense psychological value. For some reason, if a strag (strag: non-hitch hiker) discovers that a hitch hiker has his towel with him, he will automatically assume that he is also in possession of a toothbrush, face flannel, soap, tin of biscuits, flask, compass, map, ball of string, gnat spray, wet weather gear, space suit etc., etc. Furthermore, the strag will then happily lend the hitch hiker any of these or a dozen other items that the hitch hiker might accidentally have „lost“. What the strag will think is that any man who can hitch the length and breadth of the galaxy, rough it, slum it, struggle against terrible odds, win through, and still knows where his towel is is clearly a man to be reckoned with.

Gefeiert wird dieser Gedenktag aus diesem Grund durch das Herumtragen eines Handtuchs, welches man selbstverständlich sowieso jeden Tag dabei haben sollte. Schließlich weiß man nie, was so alles seit Monaten im intergalaktischen Bauamt ausgelegt ist.

Am 25.05 bin ich in Saarbrücken auf dem Katholikentag – kann mein Handtuch also schön präsentieren. Das Motiv für die obligatorischen T-Shirts ist gerade in Arbeit, so dass Niko und ich sie, mit ein wenig Glück, noch rechtzeitig in den Händen halten.

Ich würde mich echt freuen, wenn uns in Saarbrücken das eine oder andere Handtuch über den Weg laufen würde. 🙂

Alles Gute,
Christian

Towel Day :: A tribute to Douglas Adams (1952-2001)

PS: Wenn du jetzt nur Bahnhof verstanden hast, fehlt dir ein sehr wichtiges Buch in deinem Bücherschrank. 😉

Film: Per Anhalter durch die Galaxis

Bald kommt das Meisterwerk von Douglas Adams ja in die Kinos. Die Bücher hab ich jetzt schon einige Male gelesen und zumindest die ersten drei kann ich auch wirklich jeden empfehlen, der es bisher verpasst haben sollte. Danach wird es, meiner Meinung nach, leider etwas holperig, auch wenn mich für diese Behauptung wahrscheinlich etliche Hardcore-Fans sofort lynchen würden.
So oder so bin ich nur leider sehr skeptisch, was den Film betrifft. Dieser ganze verquere Charme der Bücher lässt sich wohl nur äußerst schlecht in das Bildformat quetschen. Die TV-Serie war schon ziemlich schrottig, hatte allerdings wiederrum einen gewissen Trashfaktor, so unprofessionell sie daher kam. Wenn ich mir allerdings den durchgestylten, aber doch unförmigen, Marvin im neuen Film begucke, wird mir schon recht mulmig. Soo hab ich mir das nicht vorgestellt. Nicht, das der Film am Ende weder den alten Fans noch den Anhalter-Neulingen gefällt.
Ich lass mich auf jeden Fall mal überraschen – mit einer großen Portion Skepsis im Gepäck kann es ja auch positive Ãœberraschungen geben. 😉
Was meint ihr ?

  1. Offizielle Seite des Films
  2. Der Anhalter in der Wikipedia