Der erste Schnee

Schnee auf Parkplatz

Bitterkalt da Draußen. Das ging nun aber auch wirklich schnell. Gestern Nachmittag habe ich mich schon gefreut die erste Idee einer Schneeflocke gesehen zu haben und dann bricht der Winter so spontan über das bergische Land herein. Wie gut, dass ich mich doch dazu durchgerungen habe rechtzeitig die Winterreifen aufzuziehen, sonst hätte ich wohl deutlich unentspannter dem abendlichen Verkehrschaos zugeschaut.

Selbst heute morgen waren die Strassen noch ungeräumt, als ich um halb neun mit meiner Oma zum Markt gefahren bin. Aber das schult ja auch das fahrerische Können 🙂

Guten Rutsch,
Christian

Oberhausen CentrO

Oberhausen stinkt!

Ein kurzer – auf den Punkt gebrachter – Kommentar von Andrea zu einem sehr anstrengenden Samstag.

Dieses Jahr sollte es mit den Weihnachtsgeschenken anders laufen, nicht wieder nur Blitzeinkäufe kurz vor Weihnachten. Also machten wir uns im Auto Richtung Oberhausen auf, um im dortigen Konsumtempel „CentrO“ Geld zu vernichten. Ab dem frühen Nachmittag liefen wir ein Geschäft nach dem Anderen ab (die meisten davon für Bekleidung). Wir hatten uns sogar einen Plan gemacht, um möglichst alle Läden in der knappen Zeit zu schaffen. Nördlicher Oberrang in westliche Richtung, dann zurück auf der südlichen Seit in östlicher Richtung und schließlich das Ganze im Erdgeschoss.

Ich konnte schon nach einem Viertel der Strecke meine Arme nicht mehr heben. Das Konzert vom Vortag bzw. das morgendliche Aufräumen des Saals war noch deutlich zu spüren, doch wir hielten nur einmal kurz in der Coca Cola-Oase an, um bei einer Hand voll Pommes durchzuatmen. Sonderlich effektiv war das Einkaufen zwar nicht, aber auch nicht gänzlich umsonst. Alleine für das coole T-Shirt mit dem Pulp Fiction-Comic-Verschnitt hätte es sich gelohnt 😀

Mit vollen Taschen ging es also kurz nach 6 zum Parkhaus 3 auf Ebene 3. Alle Habseligkeiten in den Kofferraum, Licht anschalten nicht vergessen und rückwärts aus der Parklücke gesetzt. 30 Minuten später hatten wir es gerade bis auf Ebene 2 geschafft und die Heizung wollte nicht wirklich warm werden. Dabei wollten wir doch eigentlich in Leverkusen ins Kino, genauer gesagt in den neuen Harry Potter gehen. Bei der hervorragenden Verkehrsplanung des CentrO war das schlicht unmöglich. Ein bisschen Vor- und Zurücksetzen später war unser Hintermann freudestrahlend 3 Meter voran gekommen und wir in der nächsten freien Parklücke.

Wie praktisch, dass dem CentrO gleich ein großes Kino angeschlossen ist. Also an der Kasse Studenten-/Schülerausweis vorlegen, „Harry Potter“ sagen und schon ist der Abend perfekt.

„Die nehmen wir hier nicht“, sagte die Kassiererin mit Blick auf die Ausweise, „Harry Potter .. aha … da haben wir nur noch 4 Reihe ganz außen Links“.
Nun ja was sollten wir tun? Wir wollten ins Kino.
„Okay, wir nehmen die Karten“
„Dann bekomme ich von ihnen 17,40€.“
*schluck*

Also der teuerste Kinoabend meines bisherigen Lebens für 8,70€ pro Person auf den schlechtesten Plätzen. Super.
Zu diesem Zeitpunkt kommentierte Andrea die Situation mit obrigem Satz. 🙂

Also noch kurz über den Weihachnachtsmarkt gehuscht, denn 1 Stunde vor Filmbeginn wollten die uns noch nicht im Warmen haben. Im Kino tauten wir dann wieder auf.
Immerhin konnte man sich mit dem Platznachbar darüber aufregen, welch schlechte Plätze man bekommen hatte. So abgründig waren die Plätze aber dann doch nicht.

Dafür war der Film wirklich gut und der letzte Eindruck ist doch sowieso der Bleibende.

Tipp: Sollte ein Film so lang sein, dass die Rolle gewechselt werden muss (mit Pause), dann bitte auch Musik spielen die zum Thema passt. (Keine Charts)

Bei den Preisen kann mir das Kino aber gestohlen bleiben. Wahrscheinlich kommen jeden Abend 50% der Besucher eh aus dem überfüllten Parkhaus zurück um dort ausgenommen zu werden.

Türkischer Fussball?

Wer in den letzten Tagen das Gerangel um das Spiel der Türkei gegen die Schweiz in der WM-Qualifikation auch nur ansatzweise mitbekommen hat, dem steht wahrscheinlich jetzt noch der Mund offen. Krawall gibt es, besonders im Fussball, ja in fast jedem Land, doch in diesem Fall ziehen die Ereignisse getreu dem Moto „Fussball ist unser Leben“ weitere Kreise. Für die Öffentlichkeit scheint sich das Land nämlich in diese Tagen in einen „Babarenstaat“ verwandelt zu haben, wenn man sich auf Presse und Fernsehberichte verlässt.

Also was ist in der Türkei passiert?

Die Schweiz qualifizierte sich mit 2:4 im Rückspiel (trotz der Niederlage) für die WM in Deutschland und warf die türkische Nationalmannschaft damit aus dem Rennen. Das Bangen hatte erst in der Nachspielzeit ein Ende, in der es der Türkei fast gelang die notwendigen 4 Punkte zu holen. Die Enttäuschung der Gastgeber entlud sich anschließend an den Gästen, wie Augenzeugen berichteten.

Während die Schweizer Spieler auf der Flucht vor Flaschen, Steinen und Feuerzeugen zu den Kabinen rannten, sollen sie von gegnerischen Spielern und Sicherheitsleuten angegriffen und verprügelt worden sein.

„Jeder musste um sein Leben rennen […] Sicherheistleute, und türkische Spieler haben uns angegriffen.“
( Marco Streller, VFL Bochum)

Es ging drunter und drüber. Einige haben am Boden gelegen und wurden getreten.
(Tranquillo Barnetta)

Ein Interview der ARD wird von einem Tumult unterbrochen und der Kameramann vom Sicherheitspersonal geschlagen, als sich dieser umdrehen will, um das Geschehen zu filmen.

Begrüßt wurden die Schweizer im Vorfeld mit einem Banner „Welcome to Hell“ und rohen Eiern.
Schon bei der Abfertigung im Flughafen gab es eine ganze Reihe von Schikanen: Drogenkontrollen und ewig lange Passabfertigung, so dass das erste Training ausfallen musste.
Das ganze begleitet von Hasschören und fliegenden Gegenständen.

Die örtlichen Pressestimmen nach den Vorfällen:

„Wir konnten die letzte Hürde auf dem Weg zur WM nicht nehmen. Dafür haben es die hässlichen Schweizer geschafft, nach Deutschland zu fahren. Sie haben wieder provoziert und für Rangeleien gesorgt.“
(Star)

„Mit ihren Provokationen haben uns die Schweizer in eine Falle gelockt. Ãœber das Ende muss die FIFA entscheiden.“
(Fanatik)

„Die Provokationen der Schweizer haben uns zu Fehlern verleitet. Wir haben Tränen in den Augen und Schmerzen im Herzen.“
(Sabah)

Da scheint sich ja augenscheinlich ein ganzen Land gegen die ausländischen Besucher verschworen zuhaben. Zollbeamte, Bevölkerung (Fans), Sicherheitskräfte, Spieler und die Presse? Und dann gab es da ja noch ähnliche Vorfälle im Jahre 2003 bei einem Spiel der U21.

Das passt aber einfach alles zu schön beieinander, oder? Der neue Vorurteilbaukasten steht also in den Regalen und ein einziges Fußballspiel verunreinigt das Ansehen der Türkei wahrscheinlich nachhaltig.

Und warum ist das ganze nun passiert?

Die Mischung hat es wohl gemacht. Ein gekränkter Nationalstolz (beim Hinspiel wurde die türkische Nationalhymne ausgepfiffen) , Streitigkeiten der Mannschaften im Hinspiel und die verwirrten Gefühle rund um die, in letzter Sekunde, verlorene Qualifikation waren es wohl, die die Türkei nun sogar die Teilnahme an der übernächsten WM kosten könnte. Die Sanktionen der Fifa-Disziplinarkommission werden zum 9. Dezember erwartet.

Ich bin mir sicher, dass sich die Bilder unter den richtigen Umständen auch in anderen Ländern abspielen können, wo doch gerade die zentraleuropäischen Hooligans berüchtigt sind und hier Fussballfanatismus keine Seltenheit ist. Zusammen mit der geballten Enttäuschung von 55.000 Stadionbesuchern kommen da scheinbar immer unliebsame Urinstinkte hoch.

Quellen:

  1. nachrichten.at – Spielübersicht
  2. nachrichten.at – Pressestimmen
  3. sport.ard.de – Augenzeugenberichte
  4. sport.ard.de – Eventbox
  5. diePresse.at – Die Ankunft
  6. Spiegel – Skandal in Istanbul

Billard Bistro Bogies

Okay, ich kann es nicht so gut – genauer gesagt kann ich es gar nicht. Ich hab zwar in der Schule aufgepasst und auch „Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel“ ist mir ein Begriff. Doch was hilft das schon, wenn man sich doch so anstellt als wolle man nicht eine weiße Kugel treffen sondern gleich eine ganze Sippschaft Blutsauger ein für alle Mal auslöschen.
Ich sollte mir mal einen Tag Zeit nehmen und in aller Ruhe für ein paar Stunden das blose Treffen der Kugeln üben, damit ich beim nächsten Mal eine bessere Figur mache.

Doch worum es hier eigentlich geht, ist der Ort an dem ich den Filz strapaziert habe: Die Billardkneipe Bogies. Diese befindet sich in Remscheid, 2 Autominuten von Innenstadt & AlleeCenter entfernt. Vor kurzem (Sommer 2005) wurde die Kneipe renoviert und ist recht gemütlich im Inneren geworden. Neben der Theke einige Tische und der Durchgang zum Spielraum mit 6 Billardtischen. Die sind zwar nicht niegelnagelneu, aber es lässt sich gut spielen. Ob das auch für Vollprofis gilt kann ich (noch) nicht beurteilen. 🙂

Die Stunde Billard ist mit 6€ nicht zu teuer und auch die Getränkepreise sind in Ordnung (2€ große Cola). Leider muss ich von Solingen-Burg aus doch ein bisschen Fahrtzeit einplanen, da es wirklich etwas abgelegen liegt. Aber die Athmospäre ist auf jeden Fall netter als in den Spielcasinos mit Billardtisch. Die Kneipe war bisher auch immer recht leer, so dass es immer freie Tische gab. Mit den Öffnungszeit kann ich jetzt leider nicht dienen, aber immerhin mit der Adresse.

Billardbistro Bogies
Unterhützer Str. 5
42857 Remscheid

Wir sehen uns,
Christian

PS: Boogies mit einem oder zwei „o“ ? o.O

Nachtrag: Mit einem. 🙂

Ameland 2005

Das war sie nun leider, eine wundervolle Woche auf Ameland. Und einer der preiswertesten Urlaube aller Zeiten 🙂

WattenmeerIn aller Frühe ging es am Samstag den 8.10 mit dem Auto los. Wir hatten soviel Spielraum eingeplant, dass uns auch ein 200km Stau auf der A3 nicht davon abgehalten hätte, pünktlich unsere Fähre im niederländischen Holwert zu bekommen. Natürlich vollkommen unnötig, weil es in der Mitte der NRW Ferien wohl doch nicht Allzuviele gab, die sich nach der kalten Nordsee sehnten. Und das Wetter schien es auch für nötig zu halten, das Land bis hinauf zur Küste in dichten Nebel zu hüllen. Mir war das eigentlich nichteinmal so wichtig, weil ich mich heimlich auch auf vom Wind aufgepeitschte Wellen gefreut hatte. Eine Sturmflut hatte ich nämlich noch nicht gesehen. Meine aus dem Internet ausgedruckte Route machte keinerlei Schwierigkeiten und so kamen wir über 2 Stunden zu früh am Anleger der Fähre an. Dieser war durch eine lange Strasse mit Holwerd verbunden, dass sicher auf der anderen Seite des Deiches lag. Wir drehten also nach der ersten Sichtung um und suchten uns in einem Dörfchen in der Nähe einen Parkplatz, um vielleicht doch schon ein wenig Meeresluft zu schnuppern. Es war zwar gerade Ebbe, aber oben auf dem Deich konnte man schon den typischen Nordseegeruch nach Salz, Fisch und fauligem Algen ausmachen.

WattenmeerKurz vor Abfahrt der Fähre parketen wir das Auto auf dem Langzeitparkplatz direkt neben der Anlegestelle und bestiegen nach kurzer Wartezeit nur mit Rucksack, Rollkoffer und Inlinern das Schiff. Zum Schluss der 45 minütigen Fahrtzeit wagten wir uns doch auf das eisige Panoramadeck und beobachteten das Anlegen. Noch immer lag das Meer und die Insel unter dichter Zuckerwatte. Ein Linienbus brachte uns dann bis fast unmittelbar an die Rezeption unseres Wohnwagenparks „Klein Vaarwater“. Dort bekam ich einfach den Schlüssel für unseren Mietwohnwagen in die Hand gedrückt und eine kurze Beschreibung, wie wir uns auf dem doch recht großen Gelände zurechtfinden. Der Wohnwagen war nur ein paar hundert Meter entfernt. Wenig, wenn man seinen Koffer hinter sich her ziehen kann – Viel, wenn der Koffer alle 3 Meter auf die vollgestopfte Seite kippt 😀
Von Innen und Außen entsprach der Wohnwagen exakt den Fotos aus dem Internet und wir machten uns schnell im, für 2 Personen äußerst geräumigen, Caravan breit. Da reichte es sogar für ein vornehmes Ankleidezimmer *g*

Töpfe, Teller und Besteck war alles da – wahrscheinlich normal, aber meine Wohnwagenerfahrung war bisher doch recht begrenzt. Zwei Haken gab es dann allerdings doch: Kein warmes Wasser, weil wir bis Mitte der Woche schlicht den Wassererhitzer im Besenschrank nicht gesehen hatten und der in der zweiten Hälfte nach 2 Liter warmes Wasser nur als Durchleitung für Eiswasser diente. Und zum anderen eine Heizung, die entweder kaputt war oder auf Grund meiner Unfähigkeit einfach nicht anspringen wollte. Gas war mir irgendwie schon immer reichlich suspekt. Aber da wir ja vor Sichtung dieses LastMinute-Schnäppchen das Zelt schon eingepackt hatten, konnte man uns definitiv nicht als Warmduscher bezeichnen. Die Nachbarschaft war wie ausgestorben. Die Niederländer scheint es in dieser Jahreszeit nicht zu ihren Wohnwagen zu ziehen.

Selber Schuld würd ich sagen, denn schon am nächsten Morgen zeigte sich die Insel von ihrer sonnigen Seite, die uns die gesamte Zeit über auch nicht verließ. T-Shirt Temperaturen und Sonnenhutwetter vom Feinsten mit einen blauen Himmel mit vereinzelten Schäfchenwolken. Die erste Wanderung zum Strand ist ja bekanntlich einer der besten Momente im Urlaub. Wenn man sich vorher seinen Weg durch weite Sanddünen bahnen muss, um erst auf der Spitze der letzten Bodenwelle die Ursache für das beständige Rauschen sehen zu können. Der feine Sand erstreckte sich kilomterweit in beide Richtungen und durch die Lage an der Seeseite war der Unterschied zwischen Ebbe und Flut nur an einem 20m breiten Streifen zu erkennen, der entweder verschwand oder mit Muscheln, Algen und toten Krebsen übersät war.

auf der mitgebrachten Decke konnte man sich also in aller Ruhe an den Dünenrand legen und die mitgebrachten Bücher in Angriff nehmen. Zweimal konnte ich es mir auch nicht nehmen lassen, mich in die Wellen zu werfen. So viel kälter als die heimischen Badeseen schien mir das Wasser aber auch nicht zu sein, auch wenn der weit entfernte Fahnenmast der örtlichen Strandaufsicht durchgängig Rot geflaggt hatte. So vergingen die meisten Tage mit langem Ausschlafen, Kochen und Ausflügen zum Strand. Einen Spaziergang in die Dörfchen Nes und Buren haben wir auch gemacht. Jede Menge, zum teil sehr alte mit Flechten bewachsene, Häuser mit einem touristischen Stadtkern aus Mitbringselläden. Am vorletzten Tag haben wir dann auch die Inliner ausgepackt und sind auf einer schnurgeraden Asphaltstrasse durch die Felder gesaust. Eine so schön flache Strecke findet man nur selten.

Eine Anmerkung gibt es zur Insel noch. Sie scheint nämlich ein kleines Nagetierproblem zu haben. Der Weg zum Supermarkt über den Campingplatz ist nämlich der durch einen Kleintierzoo. Hasen und Kaninchen laufen über den Platz, es raschelt nachts unter dem Wohnwagen und neben einem Caravan in der Nähe des Schwimmbads lugt der Nachwuchs ins Freie, ob die Luft frei ist (Sie wurden auf die namen Möhrchen und Whitey getauft). Dabei sind die Tier zum Teil soghar zahm genug, dass sie Löwenzahn aus der Hand fressen. Mein Rekord sind acht Kaninchen und Hasen auf dem Weg zum Milchkaufen.Wir hatten auf jeden Fall unseren Spass dabei. 🙂

WattenmeerErst am letzten Tag (14.10) nieselte es in der Früh und so brachen wir nach der Generalüberholung des Wohnwagens Richtung Heimat auf. Zwei kleine Umwege (Route für den Hinweg machte beim Rückwärtslesen Probleme), einen Einkauszwischenstop in Apeldorn und einige Stunden Fahrt später kam die Autobahnausfahrt Wermelskirchen wieder in Sicht.

Das war ein Urlaub, an den ich mich gerne erinnern möchte und werde (habe jede Menge Fotos gemacht).

Harrypotter zum Frückstück

Knoppers Knoppers Knoppers

Sie haben es geschafft. Exakt 7:45 stand der Postbote (den kenn ich noch gut aus meiner Zivizeit) vor der Haustür und übergab mir mit einem fetten Grinsen den 6. Band der Serie „Harry Potter und der Halbblutprinz“. Wenn ihr euch jetzt fragt, warum an einem Samstag der Postbote so früh klingelt, dann ist das berechtigt aber auch zu erklären. Auf amazon.de gab es nämlich eine Aktionen, bei der man den Band ohne Mehrkosten am 1.10 zwischen 7.00 und 9:30 geliefert bekam.
Sogar die versprochene Frühstücksüberraschung in Form eines Gratisknoppers drückte mir der Postbote in die Hand.

Schon sehr lustig die ganze Aktion. Dabei kann ich noch nicht einmal mit dem Buch anfangen, weil ich doch eigentlich für Dienstag Energietechnik lernen muss. Ameland ich komme.

Herbstferien 2005

Ameland 2005Wer hätte das gedacht, dass ich noch einmal während des Studiums das Land verlassen werde, um Urlaub zu machen. Dabei sah es die Tage ganz und gar nicht gut aus. Bekanntlich bucht man seinen Urlaub ja schön früh um alle Möglichkeiten offen zu haben. Doch die Entscheidung fiel doch etwas knapp vor den Herbstferien. Das es an die Nordsee gehen sollte war von Anfang an klar, da so die Fahrtkosten im Rahmen bleiben und ich schon ewig (so kommt es mir zumindest vor) nicht mehr am weiten Meer war.

So kamen zuerst die Jugendherbergen an der Küste in Frage, doch die Preise sind mit ~ 20€ die Nacht und Person schon recht happig. Sollte es wohl auch irgendwie preislich billiger gehen, um für ein paar Tage die salzige Meeresluft zu schnuppern? Die Suche ging weiter und endete vorläufig auf der deutschen Hochseeinsel Borkum. Der dortige Campingplatz hat einen überaus günstigen Zeltplatz und die Ãœberfahrt mit der Fahre wäre auch im Rahmen gewesen. Doch wie ist das Wetter in den Herbstferien? Da kann in .de ja fast alles passieren. Der Campingplatz bietet aber auch Mietwohnwagen an (Kosten etwas höher mit 7 Tagen für 180€). Schön wäre das gewesen .. aber natürlich komplett ausgebucht. Merke: Auch in der Nebensaison kann es da voll werden. Das Zelten unter dem Sternenhimmel in unbekannter Witterung war also wieder aktuell und Andrea zitterten schon beim Aussprechen des Wortes „Camping“ die Knie. 🙂

Also machte sich Andrea auf, um doch noch ein festes Dach über dem Kopf zu suchen – und wurde fündig. Allerdings nicht auf Borkum, sondern 4 Inseln weiter westlich in der europäischen Nachbarschaft. Und dort endet die Suche nach einer Bleibe für eine entspannte Woche. Nach regem Email-Verkehr konnte ich den Verwalter eines schönen Wohnwagens auf Ameland überzeugen, dass ich auch ohne schriftliche Reservierung (für Post hin und zurück reicht die Zeit nicht mehr) vertrauenswürdig bin. Den Begriff Vorkasse ist man ja als alter ebayer gewöhnt 😉
Aber 100€ für 2 Personen und 6 Nächte sind einfach unschlagbar.

Also 7 Tage Wohnmobilurlaub auf der schönen niederländischen Wattinsel Ameland. Vier kleine Dörfchen, ein Leuchtturm, Dünen, Sand und Wasser. Ich bin nicht einmal sicher, ob ich nun (sicher und trocken untergebracht) lieber sonnige Spätsommertage oder einen gewaltigen Orkan hätte. Vielleicht bekommen wir ja beides ab.

Hier sieht man einige Fotos von unserem Wohnwagen: Homepage

Und noch einige Links zur Insel:
www.ameland-tips.de Eine deutsche Ratgeberseite

Ich freu mich riesig auf den Urlaub und alle guten Fotos, die dort anfallen, werden auch ihren Weg hier ins Blog finden. Ebenso wie vielleicht einige Artikel über die Bücher, die ich dort im Norden verschlingen werde.

Auf bald,
Christian

PS: Laut Google Earth haben wir ca. folgende Koordinaten 53°27’11.14“ N 5°48’38.64“ . Ruft vorher an, wenn ihr uns besucht …

Es weihnachtet gar sehr früh

Da laufe ich eines schönen sonnigen Tages im Frühherbst durch die Eingangstür meines Food-Dealers und möchte den saftigsten, grünsten und gesündesten Salat aller Zeiten im Tausch gegen Papiergeld erstehen – da trifft mich der Schlag.
Wo vor kurzem noch das gelbe, von Millionen Schuhen abgewetzte Linoleum dazu einlud, sich in direkter Linie in die Gemüseabteilung vorzukämpfen, versperren mir nun gigantische, bis zur Decke bepackte, Europaletten die Sicht auf Apfel, Birne und Feldsalat.

Eigentlich komme ich mit sämtlichen Angriffen der Lebensmittellobby auf mein Konsumverhalten ganz gut zurecht – und zwar mit aktiv ausgelebtem Desinteresse – doch die Aufschriften werfen mich dieses Mal ziemlich aus der Bahn.

Zimtsterne, Marzipankugeln, Lebkuchengebäck und Christstollen schlagen sich darum in meinen Einkaufswagen zu gelangen. Doch auch in meinem Weihnachtstaumel, in dem ich unter anderem unkontrolliert in einen Berg rotnäsiger Rentiere fahre, widerstehe ich der Versuchung.

Eine Frage drängt sich mir auf: „Warum? Warum jetzt?“.
Es ist Mitte September, das Laub wächst noch grün an den Bäumen und vor einigen Tagen war ich in der Bevertalsperre schwimmen.

Ich habe noch nicht einmal die reduzierten Schokoladentafeln Marke „Weihnachtstraum“ aus den Resteverkäufen der letzten Weihnachtszeit aufgebraucht. Irgendwas läuft hier doch schief!?

Für weitere Beobachtungen wäre eine längere Expedition in den Supermarkt von Nöten (z.B. um einen Konsumenten auf frischer Tat zu erwischen). Ob ich den Mut dazu aufbringen kann?