Archiv der Kategorie: Spiele

Spielerisch aufgeholt

Die ganzen Updates haben ganz schön gedauert. Das kommt davon, wenn man sein Windows über länge Zeit nicht bootet. Doch dann konnte ich endlich alle Zocken, worauf ich mich schon seit Monaten gefreut habe. Natürlich kreuz und quer durcheinander – worauf ich gerade Lust hatte.

Mit Fallout 3 habe ich begonnen und die Geschichte kommt endlich mal in Fahrt. Wo auch immer ich mich beim letzten Anlauf herumgetrieben habe – wenn ich in Megaton verlasse stehen da keine zwei Supermutanten, die mich mit ihren Miniguns niedermähen. Da nehme ich doch lieber in Gegenrichtung den SuperSuperMutanten an der Radiostation mit dem Mini-Atombombenwerfer aka „FATMAN“ auseinander.

Heute morgen haben Niko und ich die Coop-Kampange von Alien Swarm durchgespielt. Man steuert einen Söldner in isometrischen Ansicht durch kleine Level (WASD) und zielt mit der Maus auf das Krabbelviehzeug, das von allen Seiten heran stürmt. Türen lassen sich zum Schutz verschweißen, die Munition wird knapp und die Rüstungsreserven knapper. Im späteren Verlauf wird die außerirdische Fauna darüber hinaus vielfältiger und neben waschechten Tanks machen einem auch Fernkämpfer das Leben schwer, während man die kleinen Aufgaben löst. Obwohl wir auf Hard begonnen haben, waren wir im letzten Level auf Easy gut bedient – noch viel Luft nach oben. Neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände werden durch ein Rang-System freigeschaltet.
Das beste zum Schluss: Wenn man nicht zu den Steam-Verweigerern gehört (manch guter Grund spricht ja dafür) gibt es das Spiel von Valve für Lau!!

Direkt im Anschluss bin ich zur Packstation gerannt und habe mein Starcraft II abgeholt. Nachdem sich die Preisvorstellungen der Händler auf einem erträglichen Niveau eingependelt haben, musste ich mich noch vor Thailand an der Solo-Kampagne versuchen.

Kam ich allerdings dann doch nicht zu, weil mich Kirsch und Moe zu einer Runde Trackmania Nations überredet haben. Die Tracks auf dem Server waren echt verwirrend. Kennt jemand einen Ort mit echten Rundstrecken?

Bis gerade eben dann wieder der Versuch mit Niko unsere Gamer-Ehre auf Schwierigkeitsstufe „Normal“ von Alien Swarm zu retten. Aus Zeitmangel haben wir aber kurz vor dem letzten Save-House abgebrochen.

Morgen mach ich die Zerg aber platt!

Rage

Im Video wird das Gameplay von ids neuem Shooter Rage vorgestellt. Tolle Grafik, Endzeit-Setting, alles sehr stimmig. Da greift der Creative Director für die Vorstellung zum Gamepad. 🙁

In solchen Momenten stirbt ein kleiner Teil in mir. Ganz. Tief. Drin.

Mass Effect 2 durchgespielt

Gestern Mittag konnte ich es nicht mehr erwarten, habe die letzten 3 Nebenaufträge und ein paar unerforschte Planeten links liegen gelassen und bin durch das Omega-4-Portal (nein, hier geht es nicht um ungesättigte Fettsäuren). Damit sollte eigentlich nicht viel verraten worden sein, immerhin ist schon nach den ersten Begegnungen mit dem Unbekannten klar, dass es eine Sonderrolle einnimmt.

Zuvor hatte ich bei zwei Charakteren versagt, sie in den loyalen Status zu heben. Bei einer biotisch begabten Dame im engen Lederdress hat es mir schon etwas leid, doch ich hatte mir vorgenommen, solche Dinge nicht neu zuspielen. Die andere Person hätte ich allerdings lieber ganz aus dem Team verbannt.

Im Finale hat sich dann noch ein Crewmitglied für die Gruppe geopfert. Sieht man sich die möglichen Erfolge im Menü durch, kann man das allerdings auch noch verhindern – an welcher Entscheidung bzw. an welchem Zeitlimit sich dies auch festmachen lässt. Beim Endgegner (den ich etwas zu leicht fand) hatte ich gleich den Manga Neon Genesis Evangelion im Kopf. So richtig ins Spiel hat er meiner Meinung nach auch nicht gepasst, denn als ultimative Waffe geht er bei mir nicht durch. Aber das kann sich ja vielleicht im 3. Teil noch ergeben. =)
Und welche Auswirkungen hätte es bloß gehabt, wenn ich der Normandy nicht alle Upgrades verpasst hätte? Mich juckt es ja doch, dies mal in anderen Erfahrungsberichten nachzulesen.

Bei der Spielzeit war ich fast etwas erschrocken. Wo hab ich nur die knapp 43 Stunden hergenommen? Okay, eine durchspielte Nacht mag dabei gewesen sein, aber zumindest meinen Noten hat es nicht geschadet. 😉 Viel Spiel fürs Geld ist es allemal.

Soweit zum ersten Durchlauf mit einer Gesinnung, die ich als „Rechtschaffend-Gut“ bezeichnen würde (auch wenn mir aus Versehen bei einer Frau die Hand ausgerutscht ist, weil ich da Shepards „Instant-Reaktionen“ noch nicht richtig einschätzen konnte). Als nächstes ist der Schwierigkeitsmodus „Hardcore“ mit einem chaotisch-bösen Rebellen als Commander an der Reihe. Schon in der Tutorialmission bin ich nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Wie soll das nur nachher bei den fetten Mechs werden?

Sims Massaker

Abzulegen unter: „Sachen die besser unkommentiert bleiben“. Andrea versucht gerade ihre Sims 2-Stadt zu entvölkern, indem sie die Bevölkerung durch ihre drei verbliebenen Hausbewohner anlockt. Doch anstatt die Beziehungen auszubauen, enden das Leben der Partner schon kurz nach ihrem Einzug im Pool hinter dem Haus, wo die Sims ohne Leiter nicht mehr fliehen können und ertrinken. Aber zuvor muss ein Bewohner noch ein Portrait des Todgeweihten anfertigen, das in einem extra erbauten Gartenhaus ausgestellt werden. Bald sind alle dort Wände bedeckt – gruselig.

Sobald die Ausgangsfrage geklärt ist, schick ich Andrea besser bei EA vorbei. Da gibt es zum C&C4 Launch die ersten drei Teile umsonst.

Vielleicht ist es besser, wenn Mord und Totschlag gleich zum Spielprinzip gehören. 😉

MassEffect 2 nach der Klausurpause

Die schriftlichen Klausuren sind für den Februar geschrieben – nun folgen „nur noch“ eine mündliche Prüfung nach Karneval und die erste Planung meiner Bachelorarbeit, die ich ausarbeiten muss, bis es dann Anfang März in die 2. Phase mit dem Angstgegner Physik 2 geht (eher eine Frage der Ãœbung). Bestimmt keine schlechte Idee da frühzeitig mit dem Lernen zu beginnen, denn eine durchgefallene Prüfung ist dieses Semester fatal:

Die Bachelorarbeit darf ich nämlich erst anmelden, wenn keine einzige Prüfung aus dem 1. bis 5. Semester mehr offen ist. Das heißt: Ein Ausrutscher und es sind zumindest „kreative“ Lösungen gefragt, um den Bachelor sauber in den Master übergehen zu lassen. In anderen Prüfungsordnungen ist da meist noch ein kleiner Creditpoint-Puffer eingebaut – eine sinnvolle Ergänzung, wie ich finde.

Aber um mich doch noch ein wenig abzulenken, ist gestern Mass Effect 2 im Briefkasten gewesen. Die Post hat es gut mit mir und meinem Studienerfolg gemeint und die Sendung aus England um eine Woche verzögert. Fast umgefallen bin ich aber bei den 15 GB, die ich zunächst auf der Platte freischaufeln musste. WOW musste dran glauben, das ich Anfang Januar für eine Gratis-Woche installiert hatte. Die 160GB Platte für meine Windows-Installation hat bei solchen Dimensionen schon bald ausgedient. Aber nun läuft es schön in voller Auflösung und ist spannend wie der erste Teil, allerdings hab ich entweder bei der Schwierigkeitswahl daneben gegriffen oder ich bin in den letzten Monaten sehr eingerostet. 😉

Duke no more

Ich fass es nicht. 3D Realms ist pleite und reißt das legendäre Duke Nukem Forever mit sich ins Verderben.

Vorletzten Dezember war ich noch heimlich optimistisch das Spiel in absehbarer Zeit in den Händen zu halten und jetzt so ein brutaler Schlussstrich. 🙁
Mal sehen wie lange es dauert, bis der neue Rechteinhaber den Neustart der Entwicklung verkündet und die unendliche Geschichte weiter schreibt. Vielleicht könnte die Lizenz ja auch in der Branche als „Schwarzer Peter“ hin und her verschenkt werden, um den Beschenkten auf lange Sicht effektiv aus dem Weg zu räumen. Oder gleich als Negativ-Award, der jedes Jahr auf der aktuellen Branchenmesse (z.B. E3) vergeben wird.

Quasi: „Ihr habt dieses Jahr soviel Mist produziert, dass ihr euch auch gleich an DNF versuchen könnt“.

Vielleicht kommt ja noch ein reicher Scheich (vorzugsweise mit dem Namen: Ali Duk‘ Four Evar) daher und schießt die fehlenden Millionen nach – wer weiß …

Auf Chip Online gibt es eine sehr hämische Bilderserie, was sich in den 12 Jahren Entwicklungszeit so auf der Welt getan hat. Sehenswert. 🙂

Mass Effect

Vor 5 Minuten habe ich mir den Abspann von Mass Effect angesehen. Und es war eines der besten Spiele, die mir in all den Jahren unter gekommen sind. Der kommende zweite Teil ist sowas von gekauft – gleich bei Release. Ich weiß, ich bin fast ein Jahr zu spät dran (erschienen Juni 2008), aber die MMORPGs fressen wirklich eine Menge Zeit, dass einem die Perlen des Solo-RPG-Genres schnell durch die Finger rutschen können.

Ohne jetzt viel spoilern zu wollen, war ich richtig überrascht, welche imensen Folgen einige wenige Entscheidungen haben können. Zwei Teammitglieder habe ich während der Spielzeit entgültig verloren und einige moralisch sehr fragwürdige Entscheidungen getroffen, obwohl ich eigentlich als traumatisierter Soldat einen rechtschaffend-guten Weg einschlagen wollte. So stand ich gegen Ende nur noch an der Spitze einer Crew aus Technikern und Biotikern. Beim nächsten Durchspielen gehe ich von Charakterdesign ins andere Extrem über. Mal schauen welche Verluste wirklich unabwendbar waren.

Von der Spielweise war ich ca. zu 50% mit Dialogen und Spaziergängen/-fahrten auf Planeten und Stationen beschäftigt und lief sonst mit gezogener Waffe durch Laborkomplexe und alte Ruinen. Der Schwierigkeitsgrad war trotz höherer Einstellung eher im mittleren Bereich angesiedelt, so dass sich Mass Effect im Rückblick fast wie eine Art interaktiver Film anfühlt. Und genau so hat es mir gefallen. Die Cutscenes sind extrem gut geschnitten und die Gesichtsanimationen haben eine Qualität, dass ich mir so ganze Spielfilme anschauen könnte.

Eine Kehrseite hat das ganze allerdings auch: Leider hab ich mir zwangsweise den SecuROM Kopierschutz aufs System holen müssen. Drei Aktivierungen über Internet -> Dann Hotline … Ärgerlich. Darüber hinaus gibt es hier und da noch ein paar wenige Bugs (fehlende Lava-Textur -> Aua!), die aber den Spielablauf nicht stören.

Beim zweiten Durchspielen, werde ich auch mehr Wert auf die nicht-story-relevanten Quests legen. Zum Schluss hat mich die Jagd nach „der Röhre“ so mitgerissen, dass ich ein Menge hilfsbedürftiger Menschen im Universum zurücklassen musste. Nach dem Abspann ist der Weg zurück leider versperrt.

Liebe Mit-SciFi-RPG-Freunde – ihr verpasst etwas, wenn ihr dieses Spiel links liegen lasst. Kaufen, kaufen, kaufen. 🙂

Spreu und Weizen

Heute ist auf Golem.de ein Artikel erschienen, der die einbrechenden Auflagezahlen der großen deutschen Spiele-Zeitschriften zum Thema hat.

Noch Anfang dieser Woche habe ich mich selber nach einem Papier-Abo der Gamestar umgesehen, weil ich mit dem Angebot der Onlineseiten nicht so recht zufrieden bin. Jeden Tag quillt mein Feedreader über vor News aus dem Spiele-Sektor. Nach 1-2 Tagen Pause suche ich nur noch in der Masse gezielt nach bekannten Titeln und werfe den Rest in den Papierkorb. Aus Zeitmangel. Was dabei fehlt, ist das „zufällige Stolpern“ über Spiele, die nicht wie Starcraft, GTA oder Diablo viral beworben werden.

Wenn ich mir selber aussuchen kann bzw. muss, was lesenswert scheint, bekomme ich einfach keine Übersicht, was der Markt so zu bieten hat. Artikel über grottenschlechte Spiele waren eigentlich immer recht amüsant, als ich die Gamestar noch (zuletzt) im DVD-FSK18-Abo hatte (schon eine ganze Weile her).

Nun ist mir am Kiosk aber die datenträgerlose Gamestar für 3,50€ in die Hände gefallen – was soll ich auch mit einer DVD, die zu 99% nutzloses Zeug enthält. (Patches für Spiele, die ich nicht besitze, veraltete Software, …). Nur leider gibt es sie nicht im Abo, um durch Treue noch ein paar Cent zu sparen. 🙁 Macht mir ein Angebot für 12 x 2,90€ Jahresabo und schon bald würde der Stapel (3 oder 4 Jahrgänge ab der 2. *verdammt* Ausgabe) unter dem Bett wieder wachsen. Das kleinste erhältliche Abo kostet übrigens 4,50€ pro Ausgabe, wenn ich mich nicht verlesen habe.

Ehrlich gesagt fällt mir gerade beim tippen erst auf, was am Einzel-Kauf so störend ist:

Es zieht mir nämlich das wenige Bargeld aus dem Portmonee, das ich als Notgroschen noch so mit mir herum trage, wenn es nicht schon zuvor durch einen Berliner Ballen (jaja, die langen Wartezeiten in Deutz) dezimiert wurde. Essen, Einkaufen, Fahrkarten … alles mit Plastik – nur das Bahnhofskiosk und die Bäckerei wehren sich noch, während nebenan der einzige Kartenautomat für Bargeld seit Monaten regelmäßig streikt. 😛

Interessant wäre mal ein Online-Magazin, das am Ende jeder Woche (jeden Monats) die Spreu vom Weizen trennt und die Zusammenfassung in einem Block ansprechend präsentiert! Sollte es so etwas schon geben -> Link her, sofort! Ansonsten hab ich dafür leider keine Zeit – wer mags machen?