Retargeting

Conrad Retargeting WerbungSo heißt offensichtlich ein Schlagwort der Werbeindustrie, dass Angst machen kann. Gestern Nacht war ich auf der Suche nach einem Transportkoffer für mein Beagleboard/Kabel und später für meine Objektive. Irgendwann bin ich auch einmal bei Conrad vorbeigeschneit und hab mir dort die Auswahl angeschaut. Heute log ich mich in mein Tippspiel ein, um mich über meinen (exellenten) Tipp für das Spiel Ghana – Australien zu freuen, als mir die Bannerwerbung ins Auge springt.

Da scrollen doch wirklich die Produkte von gestern Abend von Unten nach Oben. Verdammt. Diese Déjà-vus häufen sich in letzter Zeit und ich bin davon wenig begeistert.

Technisch funktioniert das wohl so, dass der „Retargeting-Anbieter“ auf allen teilnehmenden Seiten ein Cookie setzt bzw. ausliest, um den Benutzer wiederzuerkennen. Darüber hinaus liefert die Seite Informationen, die dann später für die dynamische Werbung genutzt wird. Selbst wenn die Vermarktung der Information nur auf die konkrete Werbung beschränkt ist, hab ich da kein Verständnis für. Immerhin habe ich mich bereits dagegen entschlossen die Artikel zu kaufen – nicht aus Zeitmangel, sondern weil er nicht meinen Wünschen entsprochen hat. Mir das Ding jetzt wieder unter die Nase zu halten, regt mich eigentlich auf.

Das Cookie-basierte OptOut, wie es der Anbieter anbietet, halte ich für einen schlechten Witz. Conrad hat bei mir also einen Stein im Brett.

Nachtrag: Christian hat natürlich recht. Ohne Drittanbieter-Cookies kann man sich solange verstecken, bis die Anbieter auf Browser-Footprints wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.