Mass Effect 2 durchgespielt

Gestern Mittag konnte ich es nicht mehr erwarten, habe die letzten 3 Nebenaufträge und ein paar unerforschte Planeten links liegen gelassen und bin durch das Omega-4-Portal (nein, hier geht es nicht um ungesättigte Fettsäuren). Damit sollte eigentlich nicht viel verraten worden sein, immerhin ist schon nach den ersten Begegnungen mit dem Unbekannten klar, dass es eine Sonderrolle einnimmt.

Zuvor hatte ich bei zwei Charakteren versagt, sie in den loyalen Status zu heben. Bei einer biotisch begabten Dame im engen Lederdress hat es mir schon etwas leid, doch ich hatte mir vorgenommen, solche Dinge nicht neu zuspielen. Die andere Person hätte ich allerdings lieber ganz aus dem Team verbannt.

Im Finale hat sich dann noch ein Crewmitglied für die Gruppe geopfert. Sieht man sich die möglichen Erfolge im Menü durch, kann man das allerdings auch noch verhindern – an welcher Entscheidung bzw. an welchem Zeitlimit sich dies auch festmachen lässt. Beim Endgegner (den ich etwas zu leicht fand) hatte ich gleich den Manga Neon Genesis Evangelion im Kopf. So richtig ins Spiel hat er meiner Meinung nach auch nicht gepasst, denn als ultimative Waffe geht er bei mir nicht durch. Aber das kann sich ja vielleicht im 3. Teil noch ergeben. =)
Und welche Auswirkungen hätte es bloß gehabt, wenn ich der Normandy nicht alle Upgrades verpasst hätte? Mich juckt es ja doch, dies mal in anderen Erfahrungsberichten nachzulesen.

Bei der Spielzeit war ich fast etwas erschrocken. Wo hab ich nur die knapp 43 Stunden hergenommen? Okay, eine durchspielte Nacht mag dabei gewesen sein, aber zumindest meinen Noten hat es nicht geschadet. 😉 Viel Spiel fürs Geld ist es allemal.

Soweit zum ersten Durchlauf mit einer Gesinnung, die ich als „Rechtschaffend-Gut“ bezeichnen würde (auch wenn mir aus Versehen bei einer Frau die Hand ausgerutscht ist, weil ich da Shepards „Instant-Reaktionen“ noch nicht richtig einschätzen konnte). Als nächstes ist der Schwierigkeitsmodus „Hardcore“ mit einem chaotisch-bösen Rebellen als Commander an der Reihe. Schon in der Tutorialmission bin ich nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Wie soll das nur nachher bei den fetten Mechs werden?

2 Gedanken zu „Mass Effect 2 durchgespielt

  1. Michael

    Hast du es auf dem PC oder auf der Konsole gespielt? Was mich auch interessieren würde:
    Steigt man bei ME2 von der Story her halbwegs durch, wenn man den ersten Teil noch nie gespielt hat? 🙂
    Hatte das Spiel schon öfters für die Xbox im Auge… Gruß.

  2. Caracasa Beitragsautor

    Ich hab auf dem PC gespielt.

    Im Spiel werden schon viele Beziehungen aus dem ersten Spiel aufgegriffen. Zu Beginn gibt es immer wieder Gesprächsoptionen, die ein wenig den Hintergrund beleuchten (Amnesie als Auswirkungen der „Wiederauferstehung“). So richtig klar, warum gerade dein Spielcharakter diese Sonderrolle inne hat, wird aber nicht mehr klar.

    Zum Glück ist der Abstand zum Vorgänger nicht so groß, als dass man sich mit Inkompatibilitäten usw. herum schlagen muss, wie das bei manch anderer Fortsetzung so ist (z.B. Schleichfahrt -> Aquanox 1+2).

    Meine Empfehlung ist es erst ME1 durchzuspielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.