Eine Nacht Memtest86

Vor dem Urlaub hatte ich Probleme mit Bluescreens unter Windows 7 und das Betriebssystem bzw. die unfertigen Treiber hatte ich auch im Verdacht. Die Heinzelmännchen haben das Problem leider nicht behoben, also musste ich gestern ran. Seit 3 Wochen hab ich über MSDNAA bereits Zugriff auf die finale Version von Windows 7 Pro, also sollte die 64bit Version das Problem beheben.

Gleich nach der Installation habe ich Crysis und COD4 ausprobiert und hatte nach 30m bis 1h einen BSOD. Ãœberhitzung konnte ich anhand der Sensoren auschließen – hatte evtl. ein 64bit Treiber Schuld?

Ich brannte mir auch noch das 32bit Installationsmedium und machte wieder alles platt. Dieses Mal ließ sich der BSOD mehr Zeit und riss mich aus einer glücklichen Runde Crysis, bei der ich beim Testen hängen geblieben war.

Mist.

Aus Frustration hab ich auf meiner Linux-Platte aufgeräumt. Vista-Reste gelöscht. / in eine größere Partition umkopieren. /boot in eine eigene Partition. Swap an die neue RAM-Größe anpassen. /home ebenfalls auslagern. Zusammenfassend also viel Spaß mit grub, fstab und gparted. =)

Als es nix mehr zu tuen gab hab ich Memtest86 angeworfen und BANG – 800 Fehler im ersten Durchlauf.

Variation der zweiten RAM-Bank -> Memtest bleibt hängen!
Riegel 1 alleine -> 3 Durchläufe ohne Fehler
Riegel 2 alleine -> 8 Durchläufe ohne Fehler
Nochmal beide im DualChannel-Modus -> Hänger

Dann habe ich die automatischen Timings und die Spannung mit den aufgedruckten Werten verglichen:

Aufgedruckt: DDR1066 5-5-5 @ 2.2V
Auto: DDR1066 5-7-7 @ 1.8V

Etwa zu niedrige Spannung? Aufgedruckte Werte einstellen (Spannungswert war bereits rot im BIOS markiert) und wieder in Memtest -> Ãœbler Fehler nach 1s (Reboot)

auf DDR1066 5-7-7 @ 2.0V läuft er schon etwas länger – trotzdem Fehler im ersten Durchlauf

Im Netz finden sich auch einige Board-Einträge, mit anderen unglücklichen Käufern der OCZ OCZ2RPR10664GK Riegel. Tja.

Gerade läuft ein Langzeittest als DDR800 5-5-5-15 @ 1.9V. Das sieht sehr nach nem Garantiefall aus – wahrscheinlich haben die Riegel noch nie richtig funktioniert und mir ist es im Desktopbetrieb während der Klausurphase einfach nicht aufgefallen.

Hoffentlich hält das RAM mit diesen Einstellungen durch bis Ersatz da ist. Windows 7 kann ich auf jeden Fall entlasten.

Nachtrag:

Sieben problemlose Durchläufe während ich in der FH war – schön in Anbetracht der Situation.

2 Gedanken zu „Eine Nacht Memtest86

  1. Thomas

    Speicherfehler sind eigentlich die schlimmsten Fehler. Da kann man sich mit den unterschiedlichsten Symptomen rumschlagen bis man mal drauf kommt. Und dann könnte es u.U. ja immernoch am Board liegen. Sehr ärgerlich so was.

  2. Der Adminblogger

    Oder man nimmt RAM mit ECC und ein Mainboard, das einem dann eindeutig signalisiert, welcher RAM-Riegel defekt ist 🙂

    Kostet natürlich bisschen mehr als Consumer-Hardware…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.