Hallo Deutschland

Ich bin wieder zurück. Gestern Abend hab ich mich von meinem Papa am Düsseldorfer Flughafen abholen lassen. Bei den Gewitterwolken gestern Abend keine schlechte Entscheidung.

Gestern Nachmittag hatte ich noch am Wohnheim ausprobiert, ob das Abmontieren von Lenker und Pedalen denn am Flughafen Vantaa auch so klappen würde, wie ich es mir vorgestellt hatte.
Tat es natürlich nicht! Die Lenkstange bekam ich problemlos ab, die beiden Schrauben mit denen der Pedalarme am Lager befestigt sind (oder zu sein scheinen) ließen sich mit meinem kleinen Werkzeug keinen Millimeter bewegen. Zumindest habe ich mir dies als „Pedale abmontieren“ vorgestellt. Für die eigentlichen Pedale hatte ich zum einen nicht das passende Werkzeug (Mutter ~2cm im Pedal versenkt) und zum anderen hätte ich – meiner Ansicht nach – anschließend nur das Pedal von einer dünnen Metallachse bekommen. Die hätte wohl noch mehr beschädigt oder sich gar verbogen.

Auf dem Weg zum Flughafen Vantaa bin ich also in einen Baumarkt und hab mir zwei Imbus-Schlüssel besorgt, von denen ich mir deutlich mehr Drehmoment versprach. Dazu Panzer-Tape – das ist immer nützlich. Vor dem Terminal hab ich die Schraube (mit Sicherungskleber am Gewinde!) an einer Seite abbekommen. Darunter kam aber nur eine gepresste Verzahnung zum Vorschein, die nicht einmal so aussah, als wäre sie vom Fachmann zu lösen. Ich gab auf und durfte mein Rad auch mit Pedalen am Schalter abgeben. Mit dem Tape hatte ich zuvor noch den Lenker kratz- und verliersicher am Rahmen befestigt.

Beim Einladen – ich konnte mein Gepäck schön beim Warten beobachten – ging das Personal vorbildlich mit dem Rad um.

Im Flugzeug musste ich eine Mutter mit Kleinkind trotz leisem Protest vom Fensterplatz verscheuchen. Mein erster Flug nach 7 Jahren – da gibts keine Gnade! Wenn man sein Kind mit toller Aussicht vom langen Flug ablenken will, muss man halt früher einchecken. Die erste Kurve nach dem Abheben war schon extrem cool, aber nach dem ersten Blick auf die Wolkendecke hab ich mich doch auf mein Buch konzentriert.

In Düsseldorf wurde mein Rad neben das Gepäckband geschoben, als ich gerade auf der anderen Seite meine Taschen zusammensuchte. Als ich näher kam, sah ich das zerbrochene Rücklicht (einen Karton konnte man mir in Helsinki ja nicht zur Verfügung stellen) und einige Kratzer am Rahmen. Es musste beim Ausladen wohl schnell gehen. 🙁

Nach einer Diskussion über Verpackungsrichtlinien bekam ich am Schalter aber doch eine Bestätigung, dass der Schaden von Air Berlin übernommen wird. Trotzdem ärgerlich, aber damit kann ich leben.

Schön wieder hier zu sein! 🙂

In zwei Wochen schreib ich die erste von drei Klausuren vor Semesterstart. Soviel zu meinem restlichen Ferienprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .