Archiv für den Monat: März 2009

Mikrowelle

Unsere Mikrowelle hat irgendwo einen Schall- bzw. Drucksensor im Innenraum – da bin ich mir seit heute recht sicher. Eine Packung vegetarische Klößchen ist eben in der Mikrowelle „aufgegangen“ und implodiert. „Implodiert“ hört sich irgendwie dramatischer an, als „mit einem Plopp in sich zusammengefallen“. 😉

Auf jeden Fall fiel das Geräusch exakt mit dem Ende der Garzeit zusammen, dessen Ende das Gerät selber bestimmt.

Okay … jetzt kann ich mich natürlich auch fragen, woran die Mikrowelle eben diese bestimmt. Entweder durch Temperaturmessung oder indem die Luftfeuchtigkeit (Wasserdampf) bestimmt wird. Für einen Temperaturfühler fand ich die Reaktionszeit (sofern nicht sowieso der Zufall seine Hand im Spiel hatte) deutlich zu kurz.

Wir finde ich das denn nun heraus? Also ohne Schraubenzieher, Anleitung (wäre ja langweilig) oder einer baugleichen Verpackung?

Durch die Sicherung der Tür kann ich keinen Luftballon im Inneren platzen lassen. Die Variante als „Wasserbombe“ ist wohl auch keine gute Idee …

Dann halt Quinoa

Eva und Niko feiern morgen ihre Einweihungsparty und haben mich für die vegetarischen Frikadellen abgestellt. Aus Amaranth sollten sie werden, bis ich vor 5 Minuten bemerkt habe, das der örtliche Drogeriemarkt fast alle Getreide- bzw Pseudogetreide-Sorten führt nur leider kein Amaranth. Argh.

Aus einer Laune hab ich dann zu Quinoa getriffen, dass mir zumindest von der Zubereitung ähnlich erschien. Laut Wikipedia sind beide Pseudogetreide wenigstens aus der gleichen Pflanzenfamilie, den Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Das lässt ja hoffen. 😉

Hoffentlich haben die beiden auch so viel mit den Vorbereitungen zu tun, dass sie diesen Eintrag erst mit einigen Tagen Verzögerung lesen.

Ich bin dann mal kochen und braten

Ausgesperrt

Vor ein paar Wochen hab ich mich wohl bei der Eingabe meiner Bankdaten auf amazon.de vertippt.

Nun spult Amazon das volle Programm ab:

Mahnung mit 6€ Gebühr und dazu komplett Sperrung meines Kundenkontos, bis ich den ausstehenden Betrag überwiesen habe. Netter weise steht in der Sperrmail, dass meine evtl. fehlerhafte Bankverbindung gleich gelöscht wurde – den Tippfehler kann ich also auch nicht mehr nachvollziehen.

Dafür hat Amazon offensichtlich viel Erfahrung damit,  in wenigen Sätzen eine sehr beklemmende Atmosphäre herauf zu beschwören  -  dies mag aber auch nur für mich gelten, weil mir so etwas das erste Mal passiert. Das x+1 in der Spalte „Spezieller Vorgang“ der Datenbank konnte ich fast zwischen den Zeilen lesen.

Bei den Summen, die ich dort bereits ausgegeben habe, hätte ich eigentlich mit ein bisschen mehr Vertrauen gerechnet. 🙁

Mir fällt grad ein … irgendwann ist mir doch auch mal ne ADAC Rechnung in den Versicherungsangebot-/Plusmitgliedschafts-Werbestapel (Mülleimer) gerutscht. 😉

Fahrradkauf

Ich brauche ein neues Fahrrad und war aus diesem Grund heute in Leverkusen unterwegs, mich entsprechend beraten zu lassen.

Noch steht im Kellerverschlag mein „altes“ Mountainbike, das ich mir irgendwann kurz vor dem Abi für (in der Rückblende) ungeheuerlich viel Geld gekauft habe. Die verschlissene Gangschaltung ist noch das kleinere Problem – die gesamte Bremsanlage (1. Generation Scheibenbremsen) ist schon lange nicht mehr sicher oder gar tauglich für den Straßenverkehr. Sie flattert, schleift und bremst wann sie möchte.

Wie befürchtet, kostet eine Reparatur mehr als ein neues Rad. 🙁 Schön, dass ich hier gleich zwei Händler in der Nähe hab, die mir mit Freude einen neuen Drahtesel verkaufen würden.

Vor dem Hintergrund, dass ich diesen Sommer eine – sagen wir mal – GRÖSSERE Radreise über einige Wochen plane und das Bike auch sonst als Beförderungsmittel von A nach B benutzen möchte, wurde mir von beiden Händlern fast die gleiche Konfiguration empfohlen:

Trekkingrad, mit Hydraulik-Felgenbremse und ohne (bzw. mit blockierbarer) Federung. Genau das, was ich mir auch im Vorfeld im Internet angelesen hatte.

Bei der Gangschaltung stehe ich wohl vor einer echten Glaubensentscheidung:

8 Gang Nabenschaltung oder traditionelle Kettenschaltung?

Erstere wurde mir wärmstens ans Herz gelegt und hat eigentlich auch fast nur Vorteile. Trotzdem mache ich mir  Sorgen, dass die geringe Auswahl an Gängen die Fahrt im oberen und unteren Übersetzungsbereich unbequem machen könnten. Bei dem fiesen Regen heute wollte mich leider keiner der Händler mit einem entsprechenden Rad ins Freie lassen.

Ein Modell, das mir von der Technik aber auch der Optik besonders zugesagt hat ist das Aruba von Winora. Das ist mit der blockierbaren Federgabel fast ein Hybrid aus Mountainbike und Trekkingrad, während doch viele andere Räder ein extrem biederes Erscheinungsbild haben. 600€ werde ich also wohl investieren müssen und bin damit schon am unteren Ende der Produktpalette, wenn man mal von Baumarkt-/Discounter-Rädern absieht.

Was mich sehr überrascht hat, sind die langen Lieferzeiten von bis zu 2 Monaten, die meinen Trainingsplan durcheinander werfen könnten. 😉 Lieber wäre es mir gewesen, wenn ich gleich das neue Rad nutzen könnte, damit die evtl. Schwachstellen nicht dann auftreten, wenn ich mit dicken Taschen durch die Pampa fahre.

Ich warte auf jeden Fall noch mit dem Kauf, bis ich die Nabenschaltung ausgiebig getestet habe. Hat vielleicht jemand von euch so etwas im Einsatz? Würde mich freuen, wenn ihr dann eure Erfahrungen mit mir teilen könntet! 🙂

Cebit 2009

Den Bericht habe ich dieses Jahr etwas vor mir her geschoben, weil es eigentlich nichts Tolles zu berichten gab. Einen Microsoft Surface Tisch hab leider auch nicht zu Gesicht bekommen – dafür wieder Stände und noch mehr Stände mit PC-Komponenten, die es wohl nie auf den europäischen Markt schaffen werden. Für Messe-Touris wie wir war wirklich kaum ein interessantes Produkt dabei. Letztendlich blieben wir planmäßig am Stand des Heise Verlages hängen, um dort Vorträge zu den Themen „Web 2.0 Recht“, „Live-Hacking“ und „Botnets“ zu besuchen. Die waren zwar durchweg interessant, hätte ich mir aber auch gut als Live-Stream anschauen können. Entsprechend fällt mein Fazit noch etwas schlechter als im letzten Jahr aus.

Den beeindruckensten (und bestimmt meist-photographierten) Stand hatte dieses Jahr mit Abstand IBM. Dort stand eine große Halbkugel, die von innen mit einem Video projiziert wurde und eine mechanische Installationen, bei der ein ganzes Raster von beleuchteten Kugeln an Seilzügen eine Animation wiedergaben. Ein paar Meter daneben standen auch einige Schränke mit System-Z Mainframe-Komponenten, denen ich dieses Semester ja eigentlich auch in der Fh näher kommen wollte.

Die Cebit ist und bleibt eine Fachbesuchermesse. Im nächsten Jahr bleibe ich wirklich daheim oder fahre in die Gegenrichtung auf die Embedded World in Nürnberg, die zumindest in diesem Jahr parallel zur Cebit stattfand.

Ein paar Bilder:

Auf ins 4. Semester

Die Klausuren sind alle geschrieben und das neue Semester hat begonnen.

Heute war ich schon um 8:00 in der FH zu einer Mathe 2 Vorlesungen, obwohl ich die Klausur längst bestanden habe – so als Ãœbung in Aufmerksamkeit und frühem Austehen. 😉 Ein belegtes Brötchen mit Sonnenblumkernen in der linken Hand und dazu ein Frucht-Vitamin-Molke-Irgendwas-Getränk aus der Cafeteria in der Rechten.

Möge die junge aufkeimende Motivation aus der vorlesungsfreien Zeit möglichst weit in die nächsten Wochen reichen.

Pro7 werbefrei?

Was ist nur heute auf Pro7 los?

Der normale Samstag Mittag Comedy- / Cartoon-Marathon und in den Werbeunterbrechungen laufen seit 2 Stunden nur je 3 Spots mit Eigenwerbung. Hat sich ein verrückter Millionär einen Tag Werbefreiheit gekauft?

Ich würde echt gerne wissen, was da los ist.

Nachtrag: Googlen hilft!

Kurz: Weil Pro7 die WOK-WM als Dauerwerbesendung ausstrahlt, wird heute auf sonstige Werbung verzichtet.
Lang: Artikel bei DWDL.

Krass! Das können die gerne öfter machen!

Verpflegt nach Hannover

Um kurz nach 5 geht morgen meine Bahn nach Köln Messe Deutz, wo ich um 6 ins Auto umsteige. Cebit ich komme. 🙂

Keine zehn Minuten hatte ich heute Zeit für den morgigen Tag einzukaufen. Aus der ersten Abteilung hab ich mir ein Fladenbrot gegriffen und dann einfach alles dazu gepackt, was in der Kombination noch essbar zu sein schien. Krautsalat, Remoulade und Käse – sieht aus wie in der nächsten Dönerbude gekauft. 😛
Dazu ein paar Müsli– Schokoriegel, eine Banane und eine große stabile Flasche Apfelschorle. Damit werde ich den Tag schon irgendwie überstehen.

Als Ziel hab ich mir übrigens gesetzt, den Surface-Tisch von Microsoft aus der Nähe zu begutachten.