Stadtsalat

Nun hat es doch ein paar Tage gedauert, bis ich das „Stadtsalat“-Stöckchen von Ecki bloggen konnte.

In welchen Städten bist du schon gewesen?

Bewusst bin ich meistens im Bergischen Land (Solingen, Remscheid, Wermelskirchen) und im Köln-Bonner Raum unterwegs – seltener auch im Ruhrgebiet (Essen). Gerade durch meine eBay-Einkäufe komme ich aber immer wieder mal in Winkel, die ich mangels Attraktivität der selbigen sonst nie besucht hätte. Hinzu gesellen sich noch einige Kirchentage (Mainz, Hamburg, Saarbrücken, Berlin) und Besuche der Verwandschaft.

Im Ausland war ich bisher in halb Frankreich (Paris, beide Küsten und etwas in der Mitte), Portugal (Lissabon), England (London, Bath), Polen, Italien (Rom, Venedig), Finnland und Kanada (Toronto, Ottawa).

Im Detail ließe sich die Liste wohl beliebig erweitern.

Welche Stadt (nicht die, in der du wohnst!) gefällt dir am besten?

So pauschal könnte ich das gar nicht sagen. Manchmal reizt mich das bunte Leben in der Großstadt, dann wieder die Abgeschiedenheit in irgendwelchen Bergdörfern, in denen man sich auf der Urlaubsreise ein Eis gönnt. Vielleicht irgend ein Vorort einer Metropole auf dessen Dorfplatz ein Lüftchen durch uralte Kastanienbäume weht. (Warum auch immer ich gerade dieses Bild im Kopf habe)

Welches ist dein Reisemittel um die Städte zu erreichen?

Die meisten Stadtgrenzen habe ich wohl auf der Rückbank des Autos meiner Eltern überquert. Danach dürften dann Bus&Bahn und zuletzt mein eigenes Auto kommen. Mit dem Rad kommt man ja für gewöhnlich nicht allzu weit. Einzig nach Kanada haben diese Verkehrsmittel dann doch nicht mehr ausgereicht. 😉

Welche Stadt willst du unbedingt noch sehen?

Die großen amerikanischen Städte würde ich mir schon gerne einmal ansehen – wirklich reizen würde mich aber der gesamte asiatische Raum. Dort stelle ich mir einfach das ganze Leben vollkommen anders als hier vor: Das Aussehen der Menschen, die Architektur, die Zeichen und Schriften, die Gerüche, die Sprache – diese Reise habe ich mir fest vorgenommen, sobald ein passendes Zeitfenster am Horizont zu erkennen ist.

Beim Gedanken an fantastische Städte, habe ich auch gleich zwei Bilder im Kopf:

Ein Spaziergang durch die Straßen von Sturmwind, um in Goldhain einen leckeren Eistee zu trinken wäre bestimmt nett. 🙂 Mit schlechtem Wetter gibt es dort ja eher selten Probleme. Und im Buch „Dinotopia“ von James Gurney ist auf Seite 62/63 eine Wasserstadt mit tosenden Wasserfällen abgebildet, die ebenfalls sehr verlockend aussieht.

Wenn nun jemand das Stöckchen aufnimmt, würde mich eigentlich besonders diese Sehnsucht nach fiktiven Städten interessieren. Da draußen muss es ja noch etliche fantastische Orte geben, die ich bisher nicht gesehen oder gelesen habe. Nur zu, traut euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.