Windows XP SP 3 und Ubuntu 8.04

Die finale Version des letzten Servicepacks ist erhältlich und nach der Installation ziemlich unspektakulär. Ein seit Monaten stockendes Windows-Update, dass mir immer wieder aufs neue vorgesetzt wurde, ist nun glücklicherweise verschwunden. Natürlich konnte Microsoft es nicht lassen, den Internet Explorer wieder heimlich in die Schnellstart-Leiste zu schieben. 😉

Beim fälligen Neustart habe ich gleich den letzten Release Candidate von Ubuntu 8.04 (inzwischen auch final erhältlich) ins Laufwerk gelegt und die Live-CD gestartet.

Alles „business as usual“ – nur habe ich heute zum ersten Mal versucht unter Linux meine WLAN Karte zu betreiben – der große Grund warum Linux bisher nicht auf meinem Desktop zu finden ist. Die Einrichtung funktionierte mit dem unfreien Atheros-Treiber problemlos und nach Eingabe meines Netzwerkschlüssel konnte ich auch gleich die Firefox 3 Beta ausprobieren. 🙂 Da habe ich die Neuerungen an der WLAN-Front wohl eiskalt verschlafen.

Da alle Windows-Programme für mein Studium inzwischen auf meinem Laptop laufen und nur noch ein einziges verbliebenes POP3-Konto zwischen mir und der zwischenbetriebssystemlichen Datenkonsistenz steht, werde ich dem Dual-Boot „XP <-> Ubuntu“ eine Chance geben.

Dem aktuellen Stand der NTFS-Unterstützung muss ich vorher noch auf den Grund gehen, denn als letzte Meldung habe ich da nur die Neuankündigung eines neuen Dateisystem-Treibers vor über einem halben Jahr im Gedächtnis. Da hat sich inzwischen bestimmt einiges getan.

Auf meine erste lokale XGL Installation bin ich besonders gespannt. 🙂

Auch habe ich heute einige Artikel über Hardware-Virtualisierung gelesen. In dem Bereich ist allerdings so viel veralteter Kram im Netz zu finden, dass mir ein Supervisor, auf dem dann beide Betriebssysteme aufsetzen, noch ein zu großes Risiko ist. Nach dem Rückspielen des Backups hab ich aber evtl. eine Festplatte für Experimente frei. Aber kann z.B. eine aktuelle 3D-Grafikkarte zwischen den Kontexten hin- und herschalten?

Vielleicht kennt ihr ja eine aktuelle Informationsquelle, die mir so einige Fragen beantworten kann?

4 Gedanken zu „Windows XP SP 3 und Ubuntu 8.04

  1. Thomas

    Ich würde im Zweifelsfalle als Informationsquelle herhalten 😉 Habe kürzlich erst einen Vortrag über Virtualisierung halten dürfen/müssen.

    Aber erstmal zu NTFS: mit ntfs-3g funktioniert der Schreibzugriff auf NTFS schon seit einiger Zeit überraschend gut. Habe bisher keine Probleme ausmachen können.

    Bei Virtualisierung ist wirklich das Problem (zumindest bei HVM), dass das bleeding Edge ist und es entsprechend wenig Tutorials gibt. Theoretisch sollte einer Virtualisierung von XP mit Xen inzwischen nichts mehr im Wege stehen. Wenn du aber ein Gerät exklusiv für eine VM bereitstellst (und das müsstest du machen, wenn du 3D Beschleunigung haben willst), dann kannst du sie nicht zu einer anderen Maschine wechseln lassen o.ä. Das würde ja auch dem Sicherheitsprinzip widersprechen.
    Ich habe gehört, dass die exklusive Nutzung von PCI Grakas klappen soll, aber ob das bei PCIe auch schon funktioniert kann ich dir wiederum nicht sagen.

    Okay… also vielleicht bin ich doch nicht die ideale Informationsquelle *G* Aber wenn du zu Xen und dem Aufsetzen von Xen (und den Hintergründen) ein gut lesbares Buch suchst, empfehle ich dir „Xen – Virtualisierung unter Linux“ von Sprang, Benk, Zdrzalek und Dehner, erschienen bei opensource press. Sollte es in jeder gut sortierten Uni-Bib geben.

    Um hier Chancen auf den längsten Kommentar aller Zeiten zu erhalten, noch eine Anmerkung zum Atheros: Im aktuellen Kernel (2.6.25) ist nun der alternative Atheros treiber drin, der auf einem offenen Kern aufsetzt. Theoretisch ist madwifi also nicht mehr nötig, wenn du dir einen neuen Kernel backst. Wobei madwifi eigentlich immer gute Dienste geleistet hat…
    so das wars nun auch mit Laberei von mir 😀

  2. Caracasa Beitragsautor

    Wusste ich es doch, dass ich was zu Virtualisierung bei dir gelesen hatte. Leider ist deine Suchfunktion (die nur in der Detailansicht angezeigt wird) zur Zeit nicht sinnvoll verlinkt. 😉

    Aber danke für deine Ausführungen. Das Problem mit der Grafikkarte hatte ich bereits vermutet und mir schon nicht allzu große Hoffnung gemacht. Das Buch werde ich mal in unserer (leider etwas spärlich bestückten) Bibliothek suchen oder ggf. bestellen lassen.

    Für den WLAN-Treiber alleine werde ich noch keinen Kernel kompilieren, denn für die proprietären ATI-Treiber komme ich eh schon in die OpenSource-Hölle. 😛 Aber zusammen mit dem XEN Supervisor/optimierten Kernel ist es dann ja ein Aufwasch.

    Zur Zeit freue mich noch, mein XP bei der Installation nicht zerschossen zu haben.

    Und als Kommentar-König stößt dich hier sobald niemand vom Thron. 😉

  3. michael

    Mit der nun erschienene stable version von „hardy heron“ gebe ich Ubuntu in einer Dual-Boot-Konstellation mit XP auch auf meinem älteren Notebook eine Chance.

    Bei der Satzsoftware „Scribus“ hat sich übrigens in den letzten Versionen auch einiges getan.

  4. Thomas

    Das mit der Suchfunktion bei mir stimmt. Wenn ich etwas suche, nehme ich halt Google mit „site:thomas.is-ac.de“ dafür. Da Google ja eh „das ganze Internet gespeichert hat“ *G* ist das ja kein Problem.
    Kompilieren ist aber doch kein großes Ding und gerade unter Debian Systemen mit make-kpkg sogar so, dass das Endprodukt sehr bequem zu installieren und deinstallieren ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .