Archiv für den Monat: Februar 2008

Zollfreie Asienlieferung

Es muss in den letzten Tagen das Postschiff aus Asien in Deutschland angelegt haben – anders kann ich mir die gleichzeitige Zustellung meiner Bestellungen aus China und Thailand nämlich nicht erklären. Die Verpackungen waren mal wieder in einem abenteuerlichen Zustand und dürften es nur mit Mühe und Not durch den Frankfurter Zoll geschafft haben. Mein Steckbrett zierte z.B. die Zollerklärung „Electronics 63g USD 3$ No Commercial Value“ – als Zollbeamter würde ich mir solche Kandidaten sofort herausfischen.

Meine ATmega 128 Stamp-Modul wurde auch ohne äußere Inhaltsangabe (sei sie nun fiktiv oder realistisch) durchgewunken.

Das Steckbrett musste bei der Weltreise leider eine Ecke der Grundplatte einbüßen, was der Funktionalität aber keinen Abbruch tut. Mal sehen, ob ich beim eBay-Verkäufer eine Teil-Rückerstattung erreichen kann – die fehlende Emailadresse und die „100% money back for broken before arrival“ bei kompletter Rücksendung des defekten Produktes lässt die Hoffnung aber etwas schwinden.

eingepackt

Am Sonntag sind die letzten Überbleibsel meiner Fahrt nach Süd-Hessen bei eBay unter den Hammer gekommen. Da ein Käufer gleich bei allen vier Metalldampf-Strahlern Höchstbietender war, durfte ich mich gerade der Herausforderung stellen, 22kg Metall in möglichst einen einzigen kompakten Karton zu verpacken.
Nun bin ich nassgeschwitzt, aber guter Dinge das die Lampen nicht in Einzelteilen ihr Ziel erreichen. Zur Sicherheit werde ich noch eine weitere Rolle Paketklebeband besorgen, um wirklich alle Eventualitäten auszuschließen. Den passenden Karton hätte ich übrigens nicht parat gehabt, wenn ich das kontinuierlich wachsende Verpackungslager im Abstellraum regelmäßig leeren würde, wie meine Eltern in schöner Regelmäßigkeit von mir fordern. 😉

Drucker druckt nicht mehr

Mein erster Ausflug in die sparsame Welt der Laserdrucker könnte sich evtl. schon wieder erledigt haben. Nach knapp 250 gedruckten Seiten macht sich der Fehler „13 Papierstau“ auf dem Statusdisplay breit und lässt sich auch nach sorgfältigster Kontrolle aller papier-führenden Wege nicht beheben. Auch macht mir Sorgen, dass sich nach dem Einschalten und anschließendem Selbsttest kein mechanisches Teil mehr zu bewegen scheint (mal abgesehen vom Lüfter). Das ist so trotz einiger Papierstaus noch nicht aufgetreten und bestimmt ganz und gar nicht gut.

Es folgt nun die unvermeidbare komplette Demontage des Druckers auf der Suche nach dem kleinsten Eckchen Papier zwischen den Sensoren – noch gebe ich die Hoffnung nicht auf, denn 250 Seiten bei 4,37€ für den Drucker dürfte sich noch nicht ganz gerechnet haben.

Nachtrag: Habe alles auseinander genommen und wieder zusammengebaut – keine Besserung. Was mach ich nun?

Cebit 2008 ich komme

Soeben habe ich mein Cebit-Ticket online registriert. Am Donnerstag den 06. März fahre ich mit einigen Kommilitonen nach Hannover und schaue mir die Technik von Morgen schon mal heute an. Die Anreise mit Bus und Bahn ist trotz Semester- und Hannoverticket leider viel zu teuer und so muss mein Auto eine Tankfüllung auf der Strecke (600km) verheizen.

Der Eintrittspreis wird sogar von der Fachhochschule gesponsert und die Spritkosten natürlich fair geteilt – bleibt nur noch die ungewisse Verpflegung auf dem Messegelände, die bei mangelhafter Vorbereitung das meiste Geld verschlingen könnte.

Auch wenn die „Consumer Electronic“ der große Magnet ist, habe ich mir auch vorgenommen, den massenmarkt-fernen Bereichen der Messe Beachtung zu schenken. Immerhin könnte ich mit den Neuheiten dort in wenigen Jahren arbeiten.

Vielleicht sollte ich mich auf einigen Bereichen besonders schlau machen und die Aussteller so in Fachgespräche verwickeln, dass möglicherweise sogar Samples und sonstige Extras herausspringen. Okay, das ist mehr ein kleiner Wunschtraum von mir. Ganz unvorbereitet sollte man trotzdem nicht in Hannover auflaufen – dafür ist die Strecke einfach zu weit.

Anfang März reiche also einen kleinen Messebericht nach. 🙂

Rööööhr

Heute morgen saß ich noch ziemlich müde vor dem Rechner. Durch das offene Fenster flutete die kühle Luft, als mich ein ungewöhnliches Geräusch – ein Mischung aus Kreischen und Röhren – aufschreckte. Ich zog meine Kopfhörer ab und lauschte angespannt:

*kreischröhr* Ich war mir sicher, entweder die letzten Atemzüge meines CPU-Lüfters oder meiner Festplatte zu erleben, bis ich nach einem weiteren Geräusch die Stoff-Rollos hochzog und diesen Kameraden direkt in die gefiederten Augen sah.

Ja, das sind ausgewachsene Pfaue vor meinem Fenster – hübsch anzusehen und auch unglaublich laut. Aber ich glaube es gibt Schlimmeres, von dem man morgens aufgeschreckt werden kann. 😉

Die Besitzer konnte ich mir schnell zusammenreimen, denn wir hatten aus dieser Quelle auch schon Ziegen und immer wieder Hühner im Garten. Früher durfte ich die Katzen, Meerschweinchen und Hasen streicheln. Und am Morgen wecken mich gelegentlich die Gänse oder das Hundegebell. Diese munteren Exemplare waren mir allerdings neu – scheinen in der Nachbarschaft aber bereits öfters gesichtet worden zu sein. Die Besitzerin hatte den ultimativen Rat:

„Kippt ein paar Eimer Wasser drauf, dann kommen sie nicht wieder“

Großes Geflügel nass zu machen war schon immer eine meiner geheimen Leidenschaften. Wäre meine Mutter nicht etwas um ihre Pflanzen und Sämereien besorgt, dürften die stattlichen Vögel auch gerne bis auf den Balkon flattern. ^^

btw: 500. Eintrag. Hurray!

Druckerkolonne

Jaja, in den Semsterferien hat man viel Zeit. So habe ich vor zwei Tagen meinen alten kaputten Drucker, einen „Canon BJC-240“ der seit geraumer Zeit im Keller sein verstaubtes Dasein fristete, aus einander genommen und alles Brauchbare in meine Elektronik- und Schrottkisten einsortiert. Schrittmotoren kann man ja immer mal brauchen. 😉

Und da auch sein Nachfolger nach kurzzeitiger Besserung nach Leibeskräften um einen neuen Druckkopf für 60€ bettelt, hab ich meinen Blick durch die entsprechenden eBay-Kategorien schweifen lassen. Das Ergebnis steht seit heute unter meinem Schreibtisch:

Er ist alt, robust, groß, laut und mag auch mittlere Probleme haben, doch er druckt für 1€ + 3€ Spritkosten erstaunlich gut und mit dem halb-vollen Toner vermutlich noch recht lange. Ein HP Laserjet 4 Plus inkl. extra Papierschacht für weitere 500 Blatt ist es – mit dem Volumen einer 2l CocaCola Kiste und einem Kampfgewicht von ~20kg. Am Auswurf zerknautscht wer gelegentlich das Papier. Aber mit entstaubten Transportrollen oder einer provisorischen Papierausgabe an der Geräterückseite lässt sich das durchaus beheben/umgehen. Solange das Ergebnis stimmt bin durchaus ein großer Freund des Provisoriums . 🙂

Diese Neuanschaffung hat auch den Vorteil, dass ich nach den ersten Elektronikversuchen auf dem Steckbrett mal die Toner-Bügeleisen-Methode zur Platinenherstellung ausprobieren könnte. Den einen oder anderen SMD2PDIP Adapter könnte ich schon gebrauchen. 😉

Auf der Homepage von Thomas Pfeifer gibt es dazu eine klasse Anleitung mit einem Video, das wirklich zu begeistern weiß.

Inspektion und Nostalgie

Mein Corsa hat seinen freien Vormittag in der Werkstatt für eine große Inspektion verbracht. Es hat geschüttet wie aus Eimern – trotzdem hatte ich mein Rad im Kofferraum verstaut und mir die vier Stunden Wartezeit durch eine kleine Tour durch Remscheid vertrieben. Ohne Schutzbleche hätte ich selbst ohne Dusche von Oben den typischen Biker-Streifen über Hose, Rücken und Rucksack abbekommen. Richtig ekelig wurde es aber erst in der Nähe des Alleecenters, wo nach einer Baustellen-Ausfahrt eine rot-braune Schmiere die Strasse bedeckt. Ich konnte leider nicht mehr schnell genug auf den Bürgersteig ausweichen. Dementsprechend ist meinen Klamotten mit einer halben Stunde auf der Heizung nicht mehr zu helfen. 🙁

In dieser vollkommen verschmutzten Aufmachung hab ich auch eine schnelle Runde durch den Saturn gedreht und doch wirklich DVD-Boxen von „Ein Colt für alle Fälle“ und „Hart aber herzlich“ entdeckt. Die Totengräber in den Marketingabteilungen sind sich wohl für gar nichts mehr zu schade. An dieser Stelle wäre jetzt eine Anmerkung wie „Die werden am Ende sogar die CHiPs mit Erik Estrada aus ihrer Gruft holen“ angebracht, würden da nicht seit Juli 2007 ebenfalls eine Staffel 1 auf dem Markt sein. 😉 Das sich die Pressung rentiert ist wirklich erstaunlich- ich hätte diese Schätze erst in den Video-On-Demand-Listen erwartet, in denen sich bald jeder verfügbare Meter Film einfinden wird.

Aber immerhin ist mein Auto wieder top in Schuss.

Spamback

Das „5 Gründe für WordPress“ Stöckchen entwickelt sich in eine Richtung die mir nicht wirklich zusagt. Die Verlinkung im Startblog war mir beim Beantworteten zwar noch nicht bekannt, geht aber als eine Art Teilnehmerliste der Veranstaltung absolut in Ordnung. Nun werden diese Links aber auch zunehmend in die neuesten Beiträge kopiert und so werde ich mit Ping- und Trackbacks bombardiert.

Das muss meiner Meinung nach aber nicht sein und drum wandern die ‚backs holterdiepolter leider in die Tonne.

Seite: 1 2 »