Archiv für den Monat: Januar 2008

Kontra Evolution

Bei einem Besuch des Solinger Cinemaxx („Keinohrhasen“) ist mir eine Ankündigung für eine Veranstaltung ins Auge gefallen.

Ende Januar wird die Dokumentation „Kontra Evolution“ nach den Büchern des – mit bisher unbekannten – Solinger Bau-Ingenieurs Hans-Joachim Zillmer gezeigt. Der Titel des Films und auch die seiner Bücher („Darwins Irrtum“,“Die Evolutionslüge“, …) lassen den Inhalt bereits vermuten.

Hier werden die Erkenntnisse mehrerer Generationen Geologen und Biologen als falsch hingestellt und eine „Junge Erde„-Theorie vertreten. So sei die Erde in ihrerer heutigen Form keine 6000 Jahre alt und habe ich sich durch eine „große Überschwemmung“ umgeformt. Erst danach hätten Außerirdische den Menschen im Ökosystem „Erde“ erschaffen. Dabei nimmt Herr Zillmer also einen atheistischen Standpunkt ein – ist also kein Kreationist, sondern extremer Katastrophist. Siehe auch seinen Eintrag in der Wikipedia.

Auch wenn letztere Theorie in ihren Grundzügen durchaus etwas an sich hat („Neubewertung von katastrophalen Ereignissen in der Erdgeschichte“) und in der Vergangenheit auch schon oft kollektiv in die falsche Richtung gedacht wurde („Erde ist eine Scheibe und Mittelpunkt des Universums“), fällt mir hier nur eines ein: Was für ein Blödsinn!

An eine globale Verschwörung bzw. mehrere Generationen Wissenschaftler weltweit, die solch groben Unstimmigkeiten in ihren Theorien entweder nie bemerkt oder nie so veröffentlicht haben, dass es im Allgemeinwissen angekommen ist, kann ich nun wirklich nicht glauben.

Um aus ungeklärten Rätseln und Besonderheiten der Evolution ein spannendes Buch zu schreiben, braucht man nur etwas Zeit, um unter unzähligen Funden, diejenigen zu finden, der die eigene Theorie stützen.
Warum bekommt so jemand also eine Plattform wie das Cinemaxx, um mit seine Werbung an die Öffentlichkeit zu bringen, während ihn die Fachwelt nur müde belächelt?

Vielleicht passt er einfach neben literarischen Verschwörungstheoretikern wie Dan Brown und den christlichen Fundamentalisten in den USA zum Zeitgeist und hatte als Solinger Unternehmer bei der Kinoleitung einen Fuß in der Tür?

Nachtrag: Die Diskussionsseite seines Wikipedia-Eintrags ist auch nicht uninteressant.

100k

100000kmHerzlichen Glückwunsch mein schwarzer Opel Corsa C. Heute um 23:03 hast du wenige Meter nach dem Kreisverkehr am Toom/Obi die 100.000 km Marke überschritten und bist damit endgültig im Kreis der Volljährigen angekommen. An dieser Stelle auch mein ernst gemeintes Bedauern, dass du zu diesem Ereignis auf Reserve laufen musstest. Als kleine Wiedergutmachung wirst du morgen mal wieder richtig vollgetankt!

Und bevor das Gebettel wieder los geht: Eine Tankfüllung mit Oktanzahl 100+ gibt es erst mit 200.000 km.

Verspätete Bescherung

Heute sind nach nur einem vergangenen Tagen seit Bestelldatum meine verspäteten Weihnachtsgeschenke an mich selbst angekommen. 🙂 Bei Amazon wundert mich das eigentlich nicht mehr. Für einen eBay-Verkäufer aber eine wirklich bemerkenswerte Leistung.

Angekommen sind:

  1. ein neues Gehäuse für meinen Rechner: Chieftec BX LBX-03B-B-B im Midi-Format
  2. eine neue Tastatur: Cherry eVolution Stream (schwarz, flache Tasten, Desktop-Layout)
  3. ein kleiner Radiowecker von Grundig, um das morgendliche Aufwachen angenehmer zu gestalten

Das Gehäuse war mehr als nur nötig, um meinen EYE-Tower mit 10 externen 5,25 Zoll Schächten, gefühlten 250kg und Größe eines kleinen Kühlschranks abzulösen. Außerdem komme ich endlich in den Genuss von Front- (vielmehr Seiten-) USB und Audioausgängen – das Herumkriechen auf dem Fußboden hat also sein Ende. 🙂

Der Umbau war der wahre Traum – beim Chieftec passt einfach alles reibungslos ineinander. Keine Schwielen an den Händen oder Schnittverletzungen – ein echtes Novum. Im Innenraum keine Platznot – Außen elegant und kompakt. Einen ordentlichen Tower ohne Diskobeleuchtung und Seitenfenster zu finden, grenzt heutzutage ja an ein Wunder. 50€ + 5€ Versand – unfassbar.

Meinen CPU-Kühler hatte ich übrigens seit dem ersten Tag als Systemlüfter angeschlossen, weil mein Vertrauen in die 4-Pin PWM Buchse nicht ausgereicht hat, einen bewegungslosen CPU-Lüfter mehr als 20 Sekunden nach Systemstart hinzunehmen. Mit ein wenig mehr Vertrauen in die Technik, hat sich der Lüfter aber heute auch mit vorgesehener Verkabelung im Kreis gedreht. Hier ist es nun so leise, ich kann das Wasser im Heizkörper rauschen hören.

Meine neue Tastatur sollte möglichst flach und schlicht sein. Das häufig angebotene enge Layout vom Notebook mag ich aber nicht sonderlich. Die knapp 20€, die ich nun für die Cherry bezahlt habe, waren es – dem ersten Eindruck nach – wirklich wert. Meine Handgelenke werden es mir danken, zukünftig nicht mehr 2 cm Höhenunterschied zwischen Schreibtischplatte und unterster Tastenreihe überbrücken zu müssen. Mal sehen, ob und wie sich die neue Hardware auch auf meine Fehlerrate im 10-Finger Lernprogramm auswirkt.

Der Wecker wird seinen Dienst sicher auch verrichten. Nun hängt es ganz vom Radiomoderator bzw. dessen Musikauswahl ab, mit welcher Stimmung ich morgens in der Vorlesung auftauche. Ich freu mich fast auf morgen früh. 😉

Habe ich bereits erwähnt, das sich mein Computer nun deutlich schneller anfühlt? Das neue Gehäuse hat wohl die selben mysteriösen Effekt auf meinen PC, wie gemalte Flammen auf dem Kotflügel eines alten Trabants. Vrooom! ^^

Ich, CokeFridge und iTunes

Zwei leere Kästen Coca Cola stehen gerade neben mir, aus denen ich vor 10 Minuten insgesamt 15 Codes für die CokeFridge Sammelaktion extrahiert habe. 5 „Coins“ gab es zur Anmeldung dazu, macht also zur Zeit 20 Punkte auf meinem Konto.

Dieses Guthaben beabsichtige in einem frisch installieren iTunes in 5 Songs umzuwandeln, sofern meine Rechnung stimmt. Dies wird nicht nur mein erster Ausflug in das Apple-Angebot, sondern auch die erste Musik, die ich weder auf CD gekaufe, noch selber gesungen habe. 😉

Nach den Nutzungsbedingungen erhalte ich leider nur DRM geschützte Dateien – wofür ich keinen Cent echtes Geld ausgeben würde. Aber das Problem scheint sich ja eh bald in Luft aufzulösen, wenn man die aktuellen Meldungen auf dem Sektor verfolgt.

Aber dem geschenkten Gaul schaue ich heute mal nicht zu genau ins Maul, sondern brenne ihn auf CD und um ihn anschließend nach bestem Gewissen und Belieben zu verwenden – erkauft durch einen CokeFridge- und einen Apple-Account.

Auch wenn das Lied ohne Pause im Radio dudelt habe ich Gutschein No1 für „Ich & Ich – Stark“ ausgegeben. Er war auf der Startseite gelistet und ehrlich gesagt finde ich den Song auch ganz nett. Wäre mir die lebensgeschichtliche Releanz dieses ersten Online-Kaufes bewusst gewesen, hätte ich mir vielleicht doch etwas mehr Zeit gelassen. Jetzt hab ich mich wohlmöglich unabsichtlich mit dieser Schnulze gleich ins musikalische Aus manövriert. Mist. 😉

Für den Rest lasse ich mir jetzt aber mehr Zeit und reiche die Titel evtl. später nach.

Goodbye StudiVZ

Gerade eben habe ich einen meiner guten Vorsätze im neuen Jahr wahr gemacht und mich bei studivz.de abgemeldet.

Die vor einigen Monaten angekündigte neue AGB muss in diesen Tagen bestätigt werden, was ich nicht mehr wollte. Auch wenn sie an vielen Punkten entschärft wurde und auch die Betreiber sich um Schadensbegrenzung bemühen, muss man leider doch sehen, wohin sich diese Plattform entwickeln wird.

Als Selbstpräsentations-Plattform durch lustige Pinwand-Einträge und Fotoalben habe ich studivz.de nie benutzt – dafür habe ich ja dieses Blog und bin Herrscher über meine eigenen Daten.

Einzig um die Gruppe meines Abitur-Stufe tut es mir leid, weil es der bevorzugte Platz für die Planung von Klassentreffen war und wohl auch bleiben wird. Inwischen existiert aber auch eine Email-Liste, die meine Entscheidung erleichtert hat. So werde ich bestimmt auch weiterhin alles mitbekommen. 🙂

Kann mal jemand nachschauen, wie mit meinen abgegebenen Forumsbeiträgen etc. nach meiner Löschung verfahren wird?

Eilantrag

Das Jahr ist noch jung und wäre sogar unschuldig, hätte nicht die Veröffentlichung dieses Eintrags mindestens einen aktualisierten Datensatz zu Folge (haben können) , der dank Vorratsdatenspeicherung für 6 Monate belegt, dass ich zu sehr ungewöhnlichen Zeiten Blogeinträge verfasse und demnach wohlmöglich in die Kategorien „Frühaufsteher/Späteinschlafer“ und „Internet-Poweruser“ falle. Ein einziger 32-bit Timestamp mit viel Spielraum für Vermutungen und statistische Verwertung.

„Besorgniserregend“ finde nicht nur ich das, sondern auch 29999 andere deutschen Staatsbürger, die sich ebenfalls am Eilantrag zur Verfassungsbeschwerde beteiligt haben, die gestern eingereicht worden ist. Schaut man sich die vorhandene logistische Hürde (Online-Anmeldung und ausgefülltes Formular per Post nach Berlin) an, um zu diesen 30.000 gezählt zu werden, ein sehr ermutigendes Ergebnis.

Rückblick auf die Weihnachtszeit

Da hatte ich in den letzten Tagen so viel (größtenteils digitale) Beschäftigung, dass mir jeglicher Kommentar zur meiner diesjährigen Geschenke-Bilanz durch die Lappen gegangen ist. Da muss mich schon Markus aus dem vollgefressenen Winterschlaf „pingbacken“. 😉

Die netten Menschen in meiner Nähe scheinen in meinen Augen das starke Bedürfnis nach kreativem Basteln erkannt zu haben, denn nicht nur der Klassiker unter den Spielzeugen Lego (Wasserboot und Raumschiff mit je ~15 Teilen) lag unter dem Weihnachtsbaum, sondern auch ein Hubschrauber aus Magnetstangen und Metallkugeln, der sich gerade in Einzelteilen auf allen Seiten meiner Tastatur zu einem modernen Kunstwerk zusammengefügt hat. Was so anziehende und abstoßende Plastikstäbchen doch für Spass machen können. 🙂

Die Tatsache, dass ich beim Spielen gleich 2 Sätze Linux Bootdisketten gehimmelt habe, ärgert mich wahrscheinlich erst bei der nächsten Suche nach funktionierenden Datenträgern. 🙂

Andrea hat mir unter vollkommener Aufgabe ihrer Vorbehalte, das Siedler von Catan Kartenspiel geschenkt. Dabei hatte ich es ja eigentlich zuvor schon versaut. Und um meine Gewinnserie endgültig zu brechen, wurde ich gleich 2x äußerst knapp geschlagen. An diesem Spiel werde ich noch lange etwas haben. =)

Kulinarische sowie finanzielle Zuwendung habe ich darüber hinaus natürlich ebenfalls erfahren dürfen. Auch der neue Pulli ist längst eingetragen und darf sich auf einen Platz an der Vorderkante meines Kleiderschrankes freuen.

Als stolzer Bass im jungen Chor MiCaDo, der in Christmette und gestrigen Jahresabschlussmesse für hoffentlich schöne Töne gesorgt hat, war ich auch in diesem Bereich gut versorgt – Proben und Auf-/Abbau lenken gut für einige Zeit von dickmachenden Plätzchen und Schokolade ab. Entkommen konnten mir die liebevoll gepackten Tüten aber trotzdem nicht. 😉

Andrea düst nun noch für ein paar Tage in Österreich die Pisten hinunter, während ich mich schon übermorgen vorsichtig in die FH begebe – und zwar in der Hoffnung, dort zumindest eine stattfindende Vorlesung oder Übung nach Plan vorzufinden. Voll werden die Reihen sicher nicht werden, aber als vorbildlicher Student … 😉

Vorsätze fürs neue Jahr? Gut durch die erste Klausurphase kommen … hm … im 25. Jahr in Folge nicht mit dem Rauchen anfangen und meinen Schatz immer recht gern haben. Gut so?

Frohes neues Jahr!