2 Monate Fonic

Vor zwei Monaten habe ich nun meinen Mobilfunkvertrag bei O2 gekündigt und bin „hausintern“ auf Fonic gewechselt. Finanziell keine schlechte Wahl – immerhin habe ich in der Zeit keine 10€ vertelefoniert, obwohl ich doch öfter der Versuchung erlegen bin, mobil im Internet zu surfen.

Beim Wechsel war ich davon ausgegangen, dass sich für mich neben der anderen Tarifstruktur nichts bis wenig ändert. Leider hat sich die Netzabdeckung doch sehr zum Schlechteren gewandelt. Bei mir zu Hause, wie auch bei Andrea bin ich oft ohne Empfang. Dieser Umstand wird mir immer erst bewusst, wenn sich die Meldungen über meine geringe „Erreichbarkeit“ häufen. Das kann ich eigentlich nur auf andere Roaming-Gepflogenheiten vom O2 ins D1 Netz schieben – die Quellen im Netz sind sich auf dem Gebiet auch eher uneinig.

Als Kunde zweiter Klasse wollte ich mich bei der Bestellung eigentlich nicht bewerben – aber der Preis hat damals einfach den entscheidenden Ausschlag gegeben. Inzwischen haben sich aber alle Anbieter am Markt auf dem selben niedrigen Preisniveau eingependelt, so dass ich heute in erster Line nach der Netzabdeckung gehen würde.

Allerdings möchte ich es auch unbedingt vermeiden, in Zukunft meine Handynummer wie meine Socken zu wechseln – alle 2-3 Wochen. 😉 Am Ende ist nur noch der nächste Freundeskreis im Besitz der aktuellen Nummer oder die ersten 20€ gehen für „Ich habe wieder eine neue Nummer“ SMS drauf.

Ein Teufelskreis.

Man sollte die Telefonnummern wirklich zeitnah gegen ein personenbezogenes System austauschen, das wie eine Domain vom Provider unabhängig verwaltet wird. Würde auch gut in unsere Zeit passen, in der Strom- oder Gasanbieter frei wählbar sind. Straße + Hausnummer machen ortsgebunden wiederum durchaus Sinn und sollten auch beim Umzug an Ort und Stelle bleiben. Ungünstig gewachsene Strukturen bekommt man halt nur mit größter Anstrengung wieder aufgebrochen.

2 Gedanken zu „2 Monate Fonic

  1. Niko

    sollte ich jetzt sagen: „ich habs ja gesagt, nimm D1!“?
    die paar cent mehr hätten dich auch nicht in finanzielle bedrängnis gebracht und du hättest jetzt hervorragendes netz und erreichbarkeit – UND wir hätte sooo günstig miteinander telefonieren können! ^^
    übrigens ist eine telefonnummer mehr oder weniger providerunabhängig… ist halt nur die frage, ob der nutzer den aufwand (und kosten) in kauf nimmt, die nummer zu portieren. 😉 der wechsel zu meinem anbieter ist noch möglich! (allerdings ist er nicht zu empfehlen, wenn du das internet nutzen möchtest.)

  2. Caracasa Beitragsautor

    Deine Warnungen hab ich wohl erst mitbekommen, als es schon zu spät war. In der Euphorie bin ich manchmal taub 😉

    Die Ãœbernahme der Nummer ist leider überall mit Kosten verbunden und z.B. bei allen mit bekannten Prepaid-Anbietern gar nicht erst möglich. Da helfen mir die theoretischen Möglichkeiten des Telekommunikationsgesetzes auch nicht weiter … 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.