Ungewöhnliche Binärbäume

In einer freien Minute habe ich Andrea heute (versucht), das Konzept von einfach/doppelt verketteten Listen und Binärbäumen zu erklären. Damit die Materie nicht so trocken ist, habe ich die Ausgangsituation in einen neuen Kontext gepackt:

Fünf Katzen stehen auf einer Wiese und grasen. (Anmerkung: Meine gemalten Katzen und Schafe sehen sich recht ähnlich) Nun suchen wir einen Algorithmus, der uns möglichst schnell die Katze „Gustav“ aus der Gruppe sucht. Habe ich erwähnt, dass die Katzen von Weitem fast identisch aussehen und sich nach kurzem Anlernen nicht nur ihren Namen, sondern auch die Position ihrer Nebenkatze(n) merken kann. ^^

Schmierzettel

Zugegeben: Für meine absurden Beispiele bin ich manchmal bekannt. Aber trotz aller Widrigkeiten, hat Andrea die Problematik wohl verstanden – was wohl weniger mein Verdienst ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.