Archiv für den Monat: Juni 2007

Zusammen nach Tristram

Ich habe doch wirklich ein Spiel gefunden, das ich mit Andrea im Multiplayer spielen kann und das über ein einfaches Spielprinzip wie Tetris oder Loderunner hinaus geht.

Es ist Diablo 2 – wer hätte das gedacht. Von kurz nach 21:00 bis 0:30 haben wir uns durch den Großteil des ersten Aktes gekämpft. Andrea als Feuermagierin und ich als rechtschaffender, Schwert und Schild tragender Paladin. Und wenn ich die Zeichen richtig interpretiert habe, könnte sich unserer Kreuzzug für das Gute durchaus noch fortsetzen. 🙂

Beim Spielen habe ich auch extrem gemerkt, wie lange ich schon an diesem Spiel gezockt habe. Ich kann mach fast blind in den Ebenen und Gewölben orientieren, spiele durchgängig mit eingeblendeter Karte und weiß natürlich auch, welche Gegenstände es wert sind mitgenommen zu werden. Andrea packte zu Beginn einfach alles ins Inventar und verläuft sich gerne mal. „Ahh, wo bist du?“. 😉

Der Atmosphäre ist es auch sehr dienlich, dass ich wieder gezwungen bin einige der Questtexte in ganzer Länge anzuhören. Jetzt freue ich mich schon richtig auf die Rendersequenzen zwischen den einzelnen Akten.

Fazit: Mädels mit Abneigung gegen das Spielprinzip „Spieler metzelt Monster/Gegner“ können sich möglicherweise doch für das Sammeln von Gegenstände und Ausrüstung begeistern. Bestimmt ein Ãœberbleibsel vom Barbieprinzip in jungen Jahren. 😉

Opium per Post

Burning Crusade TestversionDer Dealer steht doch wirklich an der Ecke und habt die Spritze bereits fertig aufgezogen. 🙂

Heute Morgen waren es Blizzard, die mir eine DVD-Box mit einer „World of Warcraft – Burning Crusade“ 10 Tage Testversion in den Briefkasten geworfen haben. Dabei hatte ich schon fast vergessen, dass auf Antonidas Tojasmin als 60er Magierin in Stasis vor sich hin vegetiert. Nun liegt die glänzende Hülle auf meinem Schreibtisch und wartet darauf, mich in einer nächtlichen Stunde der Schwäche überrumpeln zu können.

Ich bin ja gespannt, ob Niko auch ein Exemplar erhalten hat. Möglicherweise liegt vor mir ja der Inhalt einer kleinen 3 Tage LAN … 😉

Nachtrag: Der Termin kurz nach Ferienbeginn ist aber auch wirklich geschickt fies gewählt.

Nachtrag 2: Niko hat auch eine DVD im Briefkasten gefunden. *grins*

Bochum Total 2007

Gestern Abend war ich zum ersten Mal bei Bochum Total. Gegen 9 Uhr waren wir in der Bochumer Innenstadt, um die vier Bühnen abzugehen, auf denen gerade die letzen Auftritte begonnen hatten. Vorausschauend wie ich manchmal bin, hatte ich weder Regenjacke noch Schirm im Gepäck und durfte bereits den Hinweg im Sprint zwischen Türvorsprüngen und Bushaltestellen zurücklegen.

Gleich zu Beginn gab es die volle Dröhnung von einer mir unbekannten Goth-Dark-Irgendwas-Industrial Band, die lustig ihr wunderliches Publikum anbrüllte. 😉 Das meine ich auch gar nicht negativ – jedem seine eigene Jugendkultur – aber einen interessierten längeren Blick auf die Umhang-schwingenden Vampierladies und passenden „Marilyn Manson“-Lookalikes konnte ich einfach nicht unterdrücken.

Eine Bühne weiter gab es Reggae hinter einem Meer von Regenschirmen und zum Schluss noch eine Hörprobe Punk auf der dritten Bühne. Nummer 4 ließ sich einfach nicht auftreiben – die Schilder waren uns keine große Hilfe – und so endete der Abend mit einer großen Schale Pommes und einem lecker Fiege Pils am Rande der feuchtfröhlichen Menschenmenge. 😉

Die große Erkältung bleibt mir allen Anschein nach trotz unpassendster Kleidung erspart. Das nächste Mal „Bochum Total“ bitte nur mit einer großen Prise mehr Sonne.

PS: Ein kurzer Blick auf den Wikipedia-Eintrag des Frontsängers der Gruppe „Marilyn Manson“ hat nebenbei eine – mir lieb gewonnene – Geschichte als Hoax entlarvt.

Seit den Neunzigern kursiert im Internet das Gerücht (Hoax), Marilyn Manson wäre als Kind der Darsteller des Paul Pfeiffer in der Fernsehserie Wunderbare Jahre gewesen (der bebrillte Freund der Hauptfigur). Der Darsteller des Paul ist aber Josh Saviano.

Dabei wollte ich doch nur „Marilyn“ richtig schreiben … 🙁

Neuer Router

Soeben habe ich einen Ersatz für das Technikgewurstel im Keller installiert. Das DSL-Modem Teledat 300 LAN mit den schicken bräunlichen Verfärbungen und der Router D-Link DI-514 mit dem zusammengeschusterten Ersatznetzteil (an dem sich mit Sicherheit irgendwann mal jemand einen Schlag geholt hätte) sind nun hoffentlich Geschichte.

Ein ersteigertes Speedport W 501V nimmt ihren Platz ein und bringt mir hoffentlich eine stabile WLAN-Verbindung mit angemessener Geschwindigkeit.

Nach dem obligatorischen Firmware-Update war ich schon fast am verzweifeln, weil nach jedem Seitenaufbau die Leitung zum Amt zusammengebrochen ist. Ein deaktiviertes „Traffic Shaping“ und einen Neustart des Routers später, scheint das Ding aber seinen Dienst zu tuen.

Spannend wird es noch mal, wenn ich meinen Diablo 2 Server sichtbar ins Netz stellen möchte. Grad bin ich aber einfach froh, dass ich hier zumindest ein paar Zeilen absetzen kann. 🙂

Woody Allen inszeniert Oper

Woody Allen Рentweder man mag seine Filme oder hasst sie. Ich selber geh̦re zur ersten Fraktion und kann bei manchem Spruch z.B. aus Schmalspurganoven einfach nicht mehr aufh̦ren zu grinsen. Dieser abstruse Humor ist genau mein Ding. Bei Focus online habe ich soeben gelesen, dass er 2008/09 zum ersten Mal eine Oper inszenieren wird. Sein O-Ton:

„Ich habe keine Ahnung, was ich tun werde“, sagte Allen laut „Los Angeles Times“ vom Freitag. „Aber Inkompetenz hat mich noch nie davon abgehalten, eine Sache mit Begeisterung anzupacken

Ich kann mich nicht dagegen wehren – das Dauergrinsen ist wieder da. 🙂

Weiß noch jemand aus welchem seiner Film folgendes Zitat stammt? ^^

Sonja: „Ich will drei Kinder haben.“
Boris: „Eins von jeder Sorte.“

K-a-f-f-e-e, trink nicht so viel Kaffee!

Ein Stöckchen kommt selten alleine geflogen. Anna hat es schon wieder getan! 😉
Dieses Mal geht es rund um ein heißes schwarzes Gebräu.

Deine erste Tasse Kaffee, wann trinkst Du sie?
Da ich gar keinen Kaffee trinke, muss ich wohl weiter ausholen. *g* Ich kann mich noch einigermaßen daran erinnern, in sehr jungen Jahren auf einer Picknick-Decke am Thermoskannen-Becher meines Vaters genippt zu haben. Mit einem zur Grimasse verzogenen Gesicht hab ich danach meine Zunge auf Bläschen-Bildung untersucht und bin auch in den folgenden Jahren nie in die Gruppe der Kaffee-Süchtigen gewechselt.
Einzig einmal im Jahr ist es mir quasi zur Tradition geworden: Zu den Monopoly-Wochen mein McD hab ich eigentlich immer einen Cappuccino-Gutschein auf Pommes oder Getränk kleben. Und da ich den ja nicht einfach verfallen lassen kann, verbrenne ich mir jedes Jahr aufs neue wieder den Mundinnenraum, um anschließend mit weit aufgerissenen Augen und rechter Hand in der Herzgegend die einsetzenden Herz-Rythmus-Störungen zu überstehen. Ist er zu stark oder bin ich zu schwach? 🙂

Koffeinfrei oder Bohnenkaffee?
Wollen wir mal keine halben Sachen machen oder trinkt ihr Bier in erster Linie weil es so gut schmeckt?

Zucker, Milch oder Sahne?
Die Instant-Brühe aus dem McCappuccino Automaten – viel Milch (und Zucker)?

Deine bevorzugte Zubereitungsart?
Wasser mit Kanne in die Maschine, Filtertüte einlegen, Kaffee löffelweise einfüllen. So hab ich den Kaffee zumindest früher zusammen mit meiner Schwester für meine Eltern gebraut. Oft wurde er dann sogar getrunken. 😉

Mit wem genießt Du Deinen Kaffee am liebsten?
Mit Sicherheit kann ich das nicht mehr sagen …

Deine Lieblingsmarke?
Also für meine Großeltern kaufe ich „Feine Milde“ bei Tchibo.

Wie sieht Deine Lieblingstasse aus?
Grün mit einem blauen Hasen drauf. Der hat keine Beine und wirkt auch nicht sonderlich schlau. Der Nikolaus wohnt zur Zeit darin.

Nikolaus in Tasse

Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato?
Zweiteres. Nummer 1 würde mich bestimmt umhauen. Den dritten Kandidaten probier ich mal, wenn er out ist.

Bevorzugte Tätigkeit beim Kaffee trinken?
Die restlichen Pommes mit Süß-Sauer-Sauce in mich hineinstopfen und mich ärgern, dass McD keinen leckeren vegetarischen Burger wie die Konkurrenz („Country Burger“) hat – eigentlich überhaupt keinen.

Mit weitergeben tue ich mich heute etwas schwer. Darum lehne ich das Stöckchen hier an die Wand – möge es ein vorbeiziehender Blogger als Spazierstock gebrauchen. 🙂

Nachtrag: Eben ist Krulli vorbeigeschlendert und hat das Stöckchen mit nach Oldenburg genommen.

Neue Geschwindigkeitsanzeige

Was gibt es neues in Burg?

z.B. diese neue Geschwindigkeitsanzeige direkt vor meiner Haustür, die seit zwei Tagen zum ordnungsgemäßen Fahren anhält.

Die blinkende LED-Anzeige ist zum Glück so gebaut, dass nur die Geschwindigkeitssünder ihre Rückmeldung bekommen und kein neues Licht bei allen Autos über 30 km/h ins Küchenfenster scheint. Das Teil scheint als neue Dauereinrichtung geplant zu sein, wenn schon vier Mann nötig waren es an den Laternenpfahl zu schnüren. 😉

Vor etlichen Jahren wurde auch mal eine 2-3 cm dicke rote Schicht auf den Asphalt aufgebracht, um den Verkehr etwas zu zügeln. Davon ist aber schon lange nichts mehr auf der Strasse und ob die neue Methode ihren Zweck besser erfüllt, wird sich noch herausstellen.

Die Chancen, dass ich bald finanzieller Nutznießer eines Auffahrunfalls bin, ist aber durch das Schild – bei bestimmt bester Absicht – eher gestiegen. Wer achtet schon auf meinen Blinker in die Einfahrt, wenn man in der linken oberen Ecke des Gesichtsfeldes auf die Anzeige wartet. 🙂

Geschmacksverirrung

Kann es sein, dass die Anzahl Blogs, die nur aus Vierzeilern über Tod und Verzweiflung und Tonnen schlecht aufgelöster (animierter) GIFs bestehen, im letzten Monat signifikant angestiegen ist?

Immer öfter laufen mir diese Hintergrund-gekachelten Gruseligkeiten über den Weg, wenn ich in den bekannten „Frisch gebloggt“ Listen Ausschau nach interessanten lesenswerten Seiten halte. Besonders schlimm tuen sich viele Benutzer der Community spin-de hervor, die fast jeden zweiten Listeneintrag unter Kontrolle haben. Mir scheint, da macht eine Generation die gleichen Geschmacksverirrungen durch, die wir (vielleicht auch nur ich) schon lange hinter uns gelassen haben und die nun auf 8 Jahre alten Backups verdienterweise vor sich hin gammeln. 🙂

Für einen neuen allgemeinen Eintrag im AdBlocker reicht es noch nicht – ich möchte mir ja nicht meine eigene Wahrnehmung zensieren.

In diesem Sinne:

An dieser Stelle stand bis eben ein sehr trauriges Gedicht mit wunderschön animierten aufblühenden Rosen (eine Links, eine Rechts) … bis mir der Abschnitt – selbst als angedachte Satire – zu sehr auf den Senkel gegangen ist. *schüttel* 😉