Chiliöl

Ich hab mich getraut, mein aufgesetztes Chili-Öl zu testen. Wenn man einen winzigen Tropfen auf den Finger tropft und die Zunge benetzt, bemerkt man zunächst gar nichts. Nach ein paar Sekunden kommt aber das gewohnte Prickeln und der fruchtige Geschmack durch. Ein paar Wochen sollte das Öl aber noch reifen, bis es in den Salat und auf Pizzen wandern kann.

2 Gedanken zu „Chiliöl

  1. Ecki

    Das hört sich gut an, wie hast du das denn angesetzt? Mit frischen oder mit getrockneten Chili? Und was für ein Öl hast du denn benutzt?

    Tss, bin ich neugierig! 😀

  2. Caracasa Beitragsautor

    Die Chilis haben einige Monate Zeit gehabt, auf meiner Heizung komplett zu trocknen. Als Basis-Öl eignet sich am besten Raps-Öl bzw. andere geschmacksneutrale Sorten.

    Solange das Ergebnis am Ende scharf und flüssig ist, bin ich zufrieden. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.