Film: Wild X-Mas

Seit langer Zeit mal wieder in der Leverkusener Sneakpreview. Den Titel des Filmes musste ich mir erst mal im Anschluss im Internet suchen, so gut versteckt war er auf der Leinwand. Eigentlich ein Verbrechen „just friends“ mit so einem schlechten deutschen Titel zu bestrafen.

Inhalt

Chris Brander (Ryan Reynolds) war 1995 ein waschechter Looser – dick, verspottet und unsterblich in seine beste Freundin Jamie (Amy Smart) verliebt. Sein Geständnis auf der Abschlussparty geht gründlich in die Hose und er kehrt seiner Heimatstadt für über 10 Jahren den Rücken.

Als er dann zu Beginn des Films als neuer Mensch (erfolgreicher, sportlicher Musikproduzent) durch einen Zufall wieder im Haus seiner Mutter landet, hat er die unendlich nervige „Musikerin“ Samantha (Anna Faris) im Schlepptau. Er trifft seine alten Freunde, Feinde und – wer hätte es gedacht – auch Jamie wieder. Kann er sie nun endlich erobern, ohne das er selbst und Samantha eine Katastrophe nach der anderen verursachen?

Kritik

Dieser Film ist Slapstick vom feinsten. So vorhersehbar das Ende mancher Szene auch sein mag, die Gags machten einfach einen frischen unverbrauchten Eindruck. Darüberhinaus passen gerade Ryan Brander und Anna Faris perfekt in ihre Rollen und machen mit ihrer Mimik den Spaß perfekt. Die genreüblichen flachen Witze fehlen vollkommen. Das Kino musste an manchen Stellen laut auflachen und hat am Ende fast applaudiert.

Für diesen Film lohnt es sich auch, den Vollpreis zu bezahlen.

5,2 / 6 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.