Film: Miami Vice

Gestern waren wir schon so spät dran, dass es nicht mal mehr für den Besuch eines Fastfood-Tempels vor dem Film gereicht hat. Dabei reichen uns dafür normalerweise knapp 15 Minuten. In der angepeilten Sneakpreview, die aus irgendeinem Grund nicht im größten Kino gezeigt wurde, hätten wir in der zweiten Reihe sitzen müssen. Die Alternativen waren nicht sonderlich zahlreich, also einigten wir uns auf Miami Vice, der offiziell heute anläuft.

Inhalt:

Die Story kann als „erprobt“ bezeichnet werden. Zwei Undercover Ermittler – cool, erfolgreich, immer mit einem Bein auf jeder Seite des Gesetzes – arbeiten sich bis in die innersten Bereiche eines großen Drogenrings ein. Die Grenzen verschwimmen gänzlich, als sich einer der Ermittler in die Frau des Drogenmoguls verguckt.
Die Drogentransporte werden per Flugzeug und per Schnellboot abgewickelt, die Sendungen dabei gestolen, wiedergefunden und verkauft.

Rezension:

Meiner Meinung nach ist der Film in mehreren Bereichen bemerkenswert. Zu Beginn des Filmes erwartet man gleich die genretypischen Mittel eines Actionfilms und wird auch nicht enttäuscht. Die Ermittler sind cool, unzerstörbar, fahren die schnellsten Autos, haben Zugriff auf viermotorige Schnellboote, Flugzeuge und sind Helden jeder Lage. Bei diesem Setting vergleicht man den Film fast automatisch mit „Bad Boys“. Doch Miami Vice bleibt von Beginn an ernsthaft. Kein Gag lockert die Handlung in den 146 Minuten auf, so dass der Film für mich eine merkwüdige Authentizität erlangt, so überzogen die Handlung auch immer sein mag.

Es gibt einige Abschnitte, die von manchen als Längen bezeichnet werden würden, die mir aber nicht überflüssig zu sein scheinen. Es ist fast so, als würde dieser Film einfach jene Szene zeigen, die andere Streifen rigoros wegschneiden, um schnell zur nächsten Actionsequenz zu gelangen. Meiner Meinung nach tut das dem Film druchaus gut.

Die Actionsequenzen sind unglaublich hart inszeniert und definitiv nicht für Kinder geignet. Die realistische Darstellung der Waffeneffekte und -auswirkungen, soweit ich das überhaupt beurteilen kann, verstärkt die Intensität immens. Die Einschläge eines großkalibrigen Scharfschützengewehrs machen große Löcher in die Rückenlehnen eines Autos. Die Soundeffekt haben nichts mit anderen Actionfilmen gemein, sondern erinnern an die Geräusche, die man aus Krisengebieten kennt: Ein dumpfes Bollern.

Bewertung:

Der Film tanzt irgendwie aus der Reihe, so dass ich jedem empfehlen kann, sich einfach selber ein Bild davon zu machen. Schlecht ist er jedenfalls ganz und gar nicht. Wenn die Mischung für dich passt, wirst du begeistert sein.

5,0 / 6 Sternen

3 Gedanken zu „Film: Miami Vice

  1. Niko

    nun… ich war zufälligerweise gestern auch mit ein paar leuten in dem film. und einer von den leutz (nennt sich caracasa) musste doch später eingestehen „vielleicht für ein paar sekunden mal weggedöst“ zu sein. ja, definitiv gab es einige überflüssige „längen“ in dem film. 😛
    ansonsten authentisch und cool. ernsthaft passt als ein-wort-beschreibung auch ganz gut.
    keine 5, aber doch 3,87 sterne.

  2. Caracasa Beitragsautor

    😛
    Das Wegdösen hatte wohl eher etwas mit der fortgeschrittenen Zeit zu tuen. Vielleicht bekomm ich ja die Gelegenheit, ihn mir nochmal anzuschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .