Lebkuchen

  • 500 g Honig
  • 500 g Zucker (braun)
  • 300 g Butter oder Margarine
  • 200 g Mandeln (gemahlen)
  • 800 g Mehl (Weizenmehl oder Roggen, je nach Geschmack)
  • 4 TL Lebkuchengewürz
  • 2 TL Zimt
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 Eier
  • 2 TL Pottasche
  • 4 EL Wasser

Außerdem: Margarine / Backpapier für das Backblech! Mehl zum Ausrollen.

Ruhezeit: mind. 12 Stunden (1 Nacht im Kühlschrank)
Backzeit: 10-15 Minuten (je nach Teigdicke)

Den Honig mit dem braunen Zucker und der Margarine in einen Topf geben und erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Vom Herd nehmen, in eine große Rührschüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen.
Die gemahlenen Mandeln, Mehl, Gewürze und die Eier zur Honigmischung geben.
Die Zutaten gründlich durchkneten.

In einer Tasse die Pottasche mit dem Wasser verrühren, bis sich diese aufgelöst hat.
Ebenfalls zum Teig geben und unterkneten.
Den Teig weiterkneten, bis er nicht mehr klebt und fertig aussieht.
Eventuell noch etwas Mehl dazugeben, bis er fest und formbar ist.

Die Schüssel zudecken und am besten über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 180 grad vorheizen.
Das Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen.
Den Teig in Portionen 5-6 mm dick ausrollen und beliebige Formen ausstechen.
Die Lebkuchen auf das Backblech legen und etwa 12 min backen (beim ersten Blech hin und wieder testen ob es fertig ist)

Dann vorsichtig vom Blech lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Die Lebkuchen sind noch sehr weich, werden aber beim Abkühlen hart.
Nach einigen Tagen werden sie dann schön weich (Kann mit einem Apfelstück in der Vorratsdose beschleunigt werden).

Zum verzieren eignen sich eigentlich alles: Schokolade, Zuckerguss, Nüsse, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.