Zagora

Auf der Straße von Ouazazarte nach Südosten zeigt sich der Atlas ein weiteres Mal von einer anderen Seite.

Ein Rastplatz noch vor der durchgehenden Dauerbaustelle im Draa-Tal war für ausgiebiges Picknick geeignet.

Dann folgte ein Slalom zwischen Baumaschinen über alle Straßenbeläge der Welt. Die wahrscheinlich schönere Route durch den kilometerbreiten Palmenwald mussten wir ohne 4×4 leider links liegen lassen. Ich konzentrierte mich auf die Situation rund um das Auto und Andrea beschrieb, was ich gerade abseits der Straße verpasste. 🙂

Unser Campingplatz „Les Jardins de Zagora“ liegt wirklich schön nahe am Zentrum, aber doch abgelegen genug, dass man unter den Palmen Ruhe findet.
Wir trafen unseren Gastgeber und seinen Sohn mit einem Freund der Familie – Ali – an, der in Deutschland studiert hat und als Journalist in der Stadt recherchiert. Wir fühlten uns sehr willkommen und waren auch dem Angebot für unsere Wüstentour zur Erg Chigaga sehr aufgeschlossen. 
Es ist Andrea zu verdanken, dass wir später den Preis mit einigen Gegenangeboten aus der Stadt noch drücken konnten. Dafür mussten wir uns allerdings dort mit einigen „Entertainern“ auseinandersetzen.  

Die Preise hier stechen absolut aus unseren normalen Reisekosten heraus. Gehandelte 2500 Dirham (aktuell 230€) für etwas mehr als einen Tag volles Programm mit einer Übernachtung sind hier der Mindestpreis, den man zahlen muss, ohne Abstriche zu machen. In einer größeren Gruppe wäre noch etwas mehr zu machen.

Dafür reite ich morgen auf einem Dromedar und schlafe in der Wüste unter einem Meer von Sternen. So wird es hier angepriesen. 😉

Heute Abend sind wir zum Abendessen eingeladen und bekommen echte Hausfrauskost. Andrea hofft inständig, dass sie alles mag.

Morgen früh fahren wir bis auf 40km an die algerische Grenze nach M’Hamid und beginnen unser Abenteuer in der Wüste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.