Hallo Madeira

Madeirawpid-dscn4576.jpg empfängt uns an einem stürmischen Nachmittag. Die Sonne brach auf dem Weg vom Flughafen bis ins Zentrum von Santa Cruz aus den Wolken. Dann zogen langsam wie angekündigt die Wolken von Norden über die Insel. Der Empfang im Hotel brachte gleich eine Überraschung – Wasserrohrbruch – eine Etage inklusive unserem Zimmer steht unter Wasser und wir müssen für eine Nacht im Ortskern untergebracht werden. Wir sind gespannt, ob es dabei bleibt.

Der Badebereich an der Uferpromenade zeigt die rote Flagge – nur ein paar hartgesottene Portugiesen sind im Wasser, bleiben aber an den Eisenleitern der Betonstege, die einige Meter ins Wasser reichen. Man merkt, das man sich hier mitten im wilden Atlantik befindet, der die kiloschweren schwarzen Vulkansteine zu Kieseln formt und in der Brandung zu Wällen auftürmt.

Irgendetwas ist allerdings in den letzten Jahren hier im Dorf passiert. Sehr viele Leerstände – ein Geistereinkaufszentrum in dem sich laut Tripadvisor die beste Pizzeria befinden sollte. Das Strandbad mit zwei Pools wird scheinbar auch nicht mehr verwendet oder war nur heute verlassen. Entweder fallen hier zum Wochenende die Touris aus den Hotels oder naja …  die Wirtschaftskrise.

Wir werden morgen mit dem Bus nach Norden bis Canical fahren und die Halbinsel São Lourenco erkunden. Diese wird für alle Fälle in allen Reiseführern als Wetterfest bezeichnet.

Schöne Grüße von der Blumeninsel! ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.