Festplattenimage mounten

Wie macht man am besten ein Backup seiner Festplatte und greift später auch wieder darauf zu? Ich kann nun empfehlen das ganze zu testen, bevor das Rückspielen eines Backups wirklich mal nötig ist. Da mein Linuxrechner von einer 1GB CompactFlash Karte läuft, ist das Backup auch nicht allzugroß.

Backup der kompletten Festplatte erstellen

dd if=/dev/hda > /pfad/zum/externen/medium/hda_backup

Mounten einer Partition

Partitionen ansehen

fdisk -ul /pfad/zum/externen/medium/hda_backup

Beispielausgabe:

Disk /dev/loop0: 1039 MB, 1039933440 bytes
16 heads, 63 sectors/track, 2015 cylinders, total 2031120 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes

Device Boot Start End Blocks Id System
/dev/loop0p1 * 63 2031119 1015528+ 83 Linux

Partition auf Loopdevice umlegen

Wird berechnen nun den Offset der Partition in der Imagedatei. Dazu multiplizieren wir die Größe der Unit (hier: 512 Bytes) mit dem Startwert der Partition (hier: 63). Also hier ein Offset von 512*63 = 32256.

losetup -o 32256 /dev/loop0 /pfad/zum/externen/medium/hda_backup

Das Loopdevice löst man nach der Benutzung wieder mit:

losetup -d /dev/loop0

Partition vom Loopdevice mounten

mount /dev/loop0 /pfad/zum/mountpoint

Auf die Partition kann nun zugegriffen werden, um Daten wiederherzustellen.

Ein Gedanke zu „Festplattenimage mounten

  1. Pingback: datenritter blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.